MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
37 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
51 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
65 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
79 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
93 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
107 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
128 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
142 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
149 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
163 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
198 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
212 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
226 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
247 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
261 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
269 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
275 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
289 Tagen
Details anzeigen:

"Satellitenteam würde helfen": Suzuki sieht Nachteil mit nur zwei Motorrädern

geteilte inhalte
kommentare
"Satellitenteam würde helfen": Suzuki sieht Nachteil mit nur zwei Motorrädern
Autor:
05.12.2019, 12:55

Suzuki-Teamchef Davide Brivio glaubt, dass ein Satellitenteam helfen würde - Aber in naher Zukunft wird es auch weiterhin keinen zweiten Suzuki-Rennstall geben

Yamaha, Ducati und KTM setzen in der MotoGP-Saison 2020 vier Werksmotorräder ein. Honda wird wie gehabt drei aktuelle Bikes auf der Strecke haben. Der Trend ist klar. Die Hersteller wollen mehr aktuelle Motorräder im Einsatz haben, um mehr Daten sammeln zu können und somit mehr Möglichkeiten für die Entwicklung zu haben. Yamaha hat diesen Trend nun auch erkannt und wird das Petronas-Team deutlich stärker in die Arbeit einbinden.

Nur Suzuki und Aprilia haben weiterhin kein Partnerteam. "Wir sprechen jedes Jahr über ein Satellitenteam", sagt Suzuki-Teamchef Davide Brivio. In die Tat konnte man das bisher nicht umsetzen. Pramac ist eng mit Ducati verbündet, Petronas mit Yamaha, LCR mit Honda und Tech 3 mit KTM. Theoretisch würde nur Avintia bleiben, aber das spanische Team hat den Vertrag mit Ducati verlängert.

"Wir glauben, dass uns ein Satellitenteam helfen würde", meint Brivio. "Wir haben zum Beispiel in diesem Jahr gesehen, dass es viel schwieriger ist, mit zwei Motorrädern Informationen zu sammeln, wenn zum Beispiel das Wetter schlecht ist. Mit mehr Daten kann man die Entwicklung beschleunigen und Probleme lösen. Das würde uns helfen. Leider haben wir das nicht."

Auch wenn Suzuki in den vergangenen Jahren immer wieder von Plänen eines Kundenteams gesprochen hat, ist das Projekt bisher nie über erste Planungen hinausgekommen. "Gut ist, dass sich unsere Firma nur auf zwei Fahrer und ein Werksteam konzentriert und nicht abgelenkt wird", so Brivio. "Negativ ist, dass wir weniger Informationen und Möglichkeiten haben, um uns zu verbessern."

"Ich würde sagen, dass wir in diesem Jahr in zwei oder drei Rennen Probleme gehabt haben. Ein Satellitenteam würde helfen. Wir müssen das Motorrad verbessern, aber auch mit nur zwei Fahrern können wir eine gute Performance erreichen. Es ist nicht essentiell, ein Satellitenteam zu haben, aber es wäre natürlich eine Hilfe." Zwei Rennen hat Suzuki in der Saison 2019 gewonnen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
"Die Top 10 als Ziel": Aprilia hofft mit neuem Motorrad auf Fortschritte

Vorheriger Artikel

"Die Top 10 als Ziel": Aprilia hofft mit neuem Motorrad auf Fortschritte

Nächster Artikel

Alex Marquez: Welchen Rat ihm Bruder Marc für den Moto2-Titel gab

Alex Marquez: Welchen Rat ihm Bruder Marc für den Moto2-Titel gab
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Gerald Dirnbeck