Schnellere Entscheidungen: Suzuki-Rennabteilung künftig autonomer

geteilte inhalte
kommentare
Schnellere Entscheidungen: Suzuki-Rennabteilung künftig autonomer
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
14.02.2019, 16:28

Ähnlich wie bei HRC macht Suzuki die Rennabteilung in Japan eigenständiger und autonomer - Künftig sollen schneller Entscheidungen getroffen werden können

Suzuki geht einen vergleichbaren Weg wie Honda und hat die Rennabteilung ausgegliedert und eigenständiger gemacht. Die neue "Suzuki Racing Company" ist nun unabhängiger, verfügt über ein eigenes Budget und kann künftig wichtige Entscheidungen alleine treffen. Das soll in erster Linie dem MotoGP-Team zugute kommen, denn im Rennsport sind schnelle Entscheidungen elementar.

Bisher musste das Team rund um Davide Brivio alle Wünsche nach Japan kommunizieren. Dort wurden sie dann vom Topmanagement studiert. Es konnte unter Umständen dauern, bis es eine Entscheidung gab. Nun soll dieser Prozess beschleunigt werden, da das Rennteam autonomer handeln kann.

Hilfreich für die neue Positionierung des Rennteams innerhalb des Konzerns war der Aufschwung 2018, als Alex Rins und Andrea Iannone gemeinsam neun Podestplätze erobern konnten. Neben der MotoGP sind auch die anderen Rennaktivitäten von Suzuki in der neuen "Racing Corporation" eingegliedert. Das umfasst unter anderem die Langstrecken-WM EWC und die MotoAmerica.

Offen bleibt, ob die Umstrukturierung die Pläne befeuert, in absehbarer Zeit auch ein Kundenteam zu beliefern. Ideen dafür gibt es schon länger, aber es wurde aus finanziellen und logistischen Gründen bisher nicht in die Tat umgesetzt. Nur Suzuki und Aprilia haben kein zweites MotoGP-Team. Vor einigen Monaten hoffte Brivio, eventuell schon 2020 mit einem Satellitenteam zusammenarbeiten zu können.

Im dritten Quartal 2018 (April bis Dezember) konnte der Suzuki-Konzern die weltweiten Verkaufszahlen zwar um 4,2 Prozent steigern, aber der operative Gewinn ging um 1,3 Prozent zurück. Suzuki führt das einerseits auf einen Anstieg der Vertriebskosten zurück und andererseits auf Abwertungen der Währungen in Schwellenländern. Im Motorradsektor hat Suzuki die Verkaufszahlen um 0,7 Prozent gesteigert, aber der operative Gewinn reduzierte sich ebenfalls.

Mit Bildmaterial von Suzuki.

Nächster Artikel
FAQ: Das ändert sich für die deutschen MotoGP-Zuschauer 2019 im TV

Vorheriger Artikel

FAQ: Das ändert sich für die deutschen MotoGP-Zuschauer 2019 im TV

Nächster Artikel

Jorge Lorenzo arbeitet seit Operation hart für Katar: "Brauche Geduld"

Jorge Lorenzo arbeitet seit Operation hart für Katar: "Brauche Geduld"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Gerald Dirnbeck
Be first to get
breaking news