„Schwarze Serie vorbei“: Jorge Lorenzo wertet Platz drei als Erfolg

MotoGP-Titelverteidiger Jorge Lorenzo von Yamaha sieht im dritten Platz in Spielberg einen klaren Aufwärtstrend.

„Wenn man so viele Rennen gewonnen hat wie ich, fühlt sich ein dritter Rang natürlich nicht wie ein Sieg an. Aber hier und jetzt ist es ähnlich, weil Ducati in einer anderen Liga unterwegs war. Und ich hatte zuletzt eine wirklich schwarze Serie“, meint Lorenzo.

In der Tat: In Barcelona, in Assen und am Sachsenring trug der aktuelle Weltmeister nur sieben Punkte zusammen und verlor reichlich Boden auf WM-Spitzenreiter Marc Marquez. In Spielberg verkleinerte er den Vorsprung jedoch wieder um wenige Zähler.

„Das ist das Wichtigste“, sagt Lorenzo. „Daher bin ich zufrieden. Und auch damit, endlich mal wieder ein gutes Wochenende gehabt zu haben. Die vergangenen drei Rennen waren furchtbar, aber diese schwarze Serie ist nun vorbei.“

Lorenzos Rückstand in der MotoGP-Gesamtwertung ist dennoch gewaltig: Acht Rennen vor Schluss fehlen ihm 43 Punkte auf Marquez.

„Noch ist aber nichts entschieden“, betont Lorenzo. „Es kann noch viel passieren. Wir haben es ja am Samstag gesehen: Marquez stürzte und hätte sich beinahe schwer verletzt. Es gehört also auch Glück dazu.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Österreich
Rennstrecke Red Bull Ring
Fahrer Jorge Lorenzo
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte News