MotoGP
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Schwieriger MotoGP-Test für Binder: "Tat immer noch die falschen Dinge"

geteilte inhalte
kommentare
Schwieriger MotoGP-Test für Binder: "Tat immer noch die falschen Dinge"
Autor:
Co-Autor: Lewis Duncan
21.11.2019, 11:30

KTM-Pilot Brad Binder zahlt beim MotoGP-Test in Valencia Lehrgeld und wird Letzter - Umstellung fällt dem fünffachen Moto2-Saisonsieger noch schwer - Hilfe von Pedrosa

Mit Alex Marquez (Honda), Iker Lecuona (Tech-3-KTM) und Brad Binder (KTM) waren beim MotoGP-Test in Valencia gleich drei Rookies dabei. Am schwersten fiel die Umstellung von der Moto2 auf die Königsklasse augenscheinlich Binder.

Am Sonntag mit seiner Moto2-KTM in Valencia noch siegreich, musste sich der Südafrikaner beim Test auf ein für ihn komplett neues Motorrad einstellen. Keine leichte Aufgabe: "Es geht vor allem um die Linienwahl und die Art und Weise, wie man das Bike am Kurvenausgang aufrichtet, wie man mit dem Gas umgeht. Es ist verrückt."

"Man benutzt so viel mehr Gas", zieht Binder den Vergleich zur Moto2. "Es ist wirklich schwer, das im Kopf auf die Reihe zu bekommen. Je mehr ich fuhr, desto einfacher fühlte es sich an, aber um schneller zu sein, tat ich immer noch die falschen Dinge."

Binder analysiert seine Schwächen auf der MotoGP-KTM

Zu spät bremsen, den Scheitelpunkt verpassen, das Gas nicht rechtzeitig aufdrehen: In diesen drei Punkten sieht Binder seine größten Schwächen. "Ich fahre ziemlich oft über den Scheitelpunkt hinaus anstatt zu bremsen und dann die Kraft zu nutzen, mich um die Kurve tragen zu lassen", analysiert der MotoGP-Rookie selbstkritisch.

Wie es richtig geht, konnte er an den Daten seines Teamkollegen Pol Espargaro ablesen. "Das Erstaunliche für mich ist, wie er das Gas öffnet und auch in Schräglage hält", sagt Binder. "Einige der Dinge sehen verrückt aus, aber ich bin sicher, dass ich mit der Zeit dorthin kommen und mehr Selbstvertrauen auf dem Motorrad finden werde."

Eine große Hilfe sei ihm beim MotoGP-Test in Valencia auch Dani Pedrosa gewesen. Hinter ihm fuhr Binder seine persönlich schnellste Runde - auch wenn er damit am Ende nur den letzten Platz belegte und 2,5 Sekunden Rückstand auf die Spitze hatte.

Erster Sturz in Kurve 10: "Jetzt habe ich das aus dem Weg"

"Am Mittwoch fühlte ich mich an einem Punkt völlig verloren und mein Team bat Dani um Hilfe", gibt der Südafrikaner zu. "Er war sehr gerne bereit, mich zu unterstützen. Ich hatte wirklich Glück, meine schnellste Runde hinter ihm zu fahren. Mir wurde klar, was ich alles falsch machte. Wie schnell er durch die Kurven fuhr und das Bike wieder aufstellte..."

 

Binder selbst musste am zweiten Testtag seinen ersten Sturz verkraften. Wie auch einigen seiner Kollegen wurde ihm Kurve 10 zum Verhängnis. "Das war nicht fantastisch, aber irgendwann ist immer das erste Mal. Jetzt habe ich das aus dem Weg", sah Binder den Crash gelassen. Auch Teamkollege Espargaro war in Kurve 10 gestürzt.

Was sagt er zu Binders Einstand? "Er ist sehr schnell, aber im Moment hat er keine Erfahrung mit der MotoGP. Er versucht zu verstehen, was vor sich geht, und er sagte mir nur, dass er im Moment viele Dinge nicht zu 100 Prozent verstanden hat", so Espargaro.

KTM-Teamkollege Pol Espargaro hofft auf regen Austausch

"Das ist normal. Es wäre seltsam, wenn er auf das Motorrad steigen und direkt auf unserem Niveau sein würde. Er lernt, sein Sturz ist Teil des Fortschritts. Leider werden noch mehr davonkommen, denn er ist ein harter Arbeiter und schnell, und solche Leute stürzen oft. Er wird bald besser sein, das konnte ich sehen, als ich ihm gefolgt bin."

 

Für die Zukunft hofft der Spanier auf eine enge Zusammenarbeit mit Binder. "Meine Philosophie war schon immer, mich mit meinem Teamkollegen gut zu verstehen", verrät er. "Man muss miteinander sprechen, Daten miteinander teilen, sich über die eigenen Eindrücke austauschen. Der einzige Weg, sich zu verbessern, ist, das gemeinsam zu tun."

"Jetzt werde ich ihm natürlich mehr helfen als er mir, aber hoffentlich wird er in der Zukunft dasselbe Level erreichen wie ich. Dann können wir uns gegenseitig dabei helfen, an die Spitze zu kommen. Dazu braucht man ein gutes Verhältnis", weiß Espargaro.

Körperlich anspruchsvoll: MotoGP fordert Binder heraus

Brad Binder

Bereits nächste Woche geht es für Binder in Jerez zurück auf seine MotoGP-KTM

Foto: KTM Images/Sebas Romero

Über den Winter will Binder weiter an sich arbeiten, auch in puncto Fitness. Zwar sagt der Südafrikaner zur Belastung in Valencia: "Ich war ehrlich gesagt überrascht, denn ich dachte, ich würde Schmerzen haben oder viel mehr leiden. Aber ich denke, es hat viel damit zu tun, dass ich immer noch ziemlich langsam bin."

In der zweiten Saisonhälfte der Moto2 habe er in seiner Fitness bereits einen Schritt nach vorn gemacht. "Das Wichtigste, was ich beim Fahren fühlte, sind die Unterarme und Hände. Sie arbeiten viel härter. Aber das wird besser, wenn ich mich mehr entspanne."

Mit Bildmaterial von KTM Images/Sebas Romero.

Nächster Artikel
"Er ist sehr clever": Rookie Iker Lecuona begeistert Tech 3 und KTM

Vorheriger Artikel

"Er ist sehr clever": Rookie Iker Lecuona begeistert Tech 3 und KTM

Nächster Artikel

Crutchlow sauer auf Honda: HRC gibt ihm seine Ingenieure nicht zurück

Crutchlow sauer auf Honda: HRC gibt ihm seine Ingenieure nicht zurück
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event MotoGP-Test in Valencia
Autor Juliane Ziegengeist