Shakedown-Test in Sepang: Pol Espargaro am Samstag Schnellster

geteilte inhalte
kommentare
Shakedown-Test in Sepang: Pol Espargaro am Samstag Schnellster
02.02.2019, 11:38

Die vier KTM-Stammfahrer greifen in Sepang am zweiten Tag des Shakedown-Tests ins Geschehen ein - Pol Espargaro einen Tick schneller als Honda-Testfahrer Stefan Bradl

Auch am zweiten Tag des Shakedown-Tests in Malaysia herrschte perfektes Wetter bei etwas mehr als 30 Grad Celsius. Zu den MotoGP-Testfahrern gesellten sich am Samstag in Sepang auch einige Stammfahrer. So begannen die KTM-Piloten Pol Espargaro und Johann Zarco ihr Programm. Auch Testfahrer Mika Kallio war wieder im Einsatz. Das Arbeitspensum war enorm, denn Espargaro kam auf 60 Runden und Zarco auf 67. Am Nachmittag stellte Espargaro mit 2:00.812 Minuten die Bestzeit auf. Der Rundenrekord im Rennen steht bei 2:00.6 Minuten.

Die Zeiten waren aber nicht offiziell. Es verwendeten auch nicht alle Motorräder einen Transponder. Auch das KTM-Kundenteam Tech 3 begann am Samstag mit der Testarbeit. Rookie Miguel Oliveira und Hafizh Syahrin drehten ihre ersten Runden in diesem Jahr. Für beide, aber auch für die Tech-3-Mechaniker setzte sich die Anpassung an das für sie neue Motorrad fort. Oliveira probierte auch die neuen Winglets aus, die an die Yamaha-Lösung erinnern.

Jonas Folger noch Zuschauer

Apropos Yamaha. Nachdem am Freitag die Motorräder nur aufgewärmt wurden, war heute auch eine M1 auf der Strecke zu sehen. Testfahrer Katsuyuki Nakasuga hatte zwei neue Yamaha-Motorräder zur Verfügung. Beide waren komplett in schwarzem Carbon gehalten. Details wollte Yamaha nicht verraten. Jonas Folger weilte als Zuschauer an der Strecke. Der Deutsche wird am Sonntag ins Testprogramm einsteigen. Außerdem soll er auch kommende Woche beim offiziellen Test fahren.

 

Im Honda-Lager war wieder Stefan Bradl der einzige Fahrer. Der Deutsche drehte rund 50 Runden und hielt lange die Bestzeit. Erst am Nachmittag wurde er von Espargaro auf Platz zwei verwiesen. Bradl war aber nur um eine Zehntelsekunde langsamer. Seine RC213V ist bei diesem Test im HRC-Design gehalten - genau wie bei seinen Wildcard-Einsätzen - und nicht im Repsol-Design. Kommende Woche vertritt Bradl dann Jorge Lorenzo, der sich von seiner Handoperation erholt.

Aleix Espargaro und Iannone am Sonntag im Einsatz

Im Aprilia-Lager spulte wieder Testfahrer Bradley Smith ein umfangreiches Programm ab. Der Brite testete mehrere Motorräder mit unterschiedlichen Spezifikationen. Smith reihte sich im inoffiziellen Tagesklassement an der dritten Stelle ein. Aleix Espargaro und Andrea Iannone kamen am Samstag auch an die Strecke und unterhielten sich mit den Aprilia-Technikern. Die beiden Stammfahrer werden dann am Sonntag auf die Strecke gehen.

 

KTM und Aprilia dürfen bei diesem Test die Werksfahrer einsetzen, da sie aufgrund der Konzessionspunkte keine Beschränkung der Testtage haben wie die Werksfahrer von Honda, Ducati, Yamaha und Suzuki. Für Ducati war heute wieder Michele Pirro im Einsatz und für Suzuki Sylvain Guintoli. Beide hatten zwei Motorräder zur Verfügung. Weder Pirro noch Guintoli legten es auf fliegende Runden an.

Am Sonntag geht dieser Shakedown-Test zu Ende. Der offizielle Test mit allen MotoGP-Stammfahrern findet in Sepang dann vom 6. bis 8. Februar statt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Rossis Erinnerungen an ersten Yamaha-Sieg: "Bike steht heute im Schlafzimmer"

Vorheriger Artikel

Rossis Erinnerungen an ersten Yamaha-Sieg: "Bike steht heute im Schlafzimmer"

Nächster Artikel

Vom Renn- zum Testfahrer: Smith über die Herausforderung Wildcard

Vom Renn- zum Testfahrer: Smith über die Herausforderung Wildcard
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP