Starke Psyche: Andrea Dovizioso blendet Medienberichte aus

Von den Medien lässt sich Andrea Dovizioso keinen Druck machen: Der Ducati-Pilot hat sich vor einem Jahr umgestellt und ist seitdem erfolgreicher denn je.

In der MotoGP-Saison 2017 platzte bei Andrea Dovizioso der Knoten. Der Italiener gewann drei Mal so viele Rennen wie in den neun Jahren zuvor. Selbst Weltmeister Marc Marquez gestand, dass er sich von "Dovis" starker Psyche inspirieren lässt. Großen Teil an Doviziosos Erfolg hatte die Art und Weise, wie der Italiener mit seiner Außenwelt umging. Kritik aus den Medien nahm er kaum mehr wahr.

"Ich folge nicht sehr intensiv dem, was die Medien berichten. Meistens liegen sie richtig, manchmal aber nicht. Manchmal ist das Gegenteil der Fall", kommentiert er. "In der Vergangenheit hatte ich zu kämpfen mit dem, was Leute über mich dachten. Ich hörte damit auf, diese Dinge zu lesen. Das half mir."

"Jeder muss versuchen, die Situation bestmöglich zu managen", stellt Dovizioso fest. "Jeder befindet sich in einer ähnlichen Situation und muss zukünftige Verträge abschließen und gute Ergebnisse einfahren. Aktuell denken wir an die Ergebnisse aus dem Vorjahr, doch wenn man schlecht in die Saison startet, ändert sich alles."

In der neuen Saison steht Dovizioso als Vizeweltmeister unter Druck. Oder nicht? "In diesem Jahr ist es ganz anders als im Vorjahr. Es wird nicht einfach, doch das für alle gleich. Einiges hat sich verändert, doch ich bin nicht besorgt. Ich spüre keinen Druck. Ich selbst übe auf mich Druck aus, denn ich möchte versuchen, die Meisterschaft zu gewinnen. Ich kümmere mich nicht um das, was die Medien sagen, weil ich das nicht verfolge. Es ist mir nicht wichtig", so der Ducati-Pilot.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Designpräsentation: Ducati MotoGP
Fahrer Andrea Dovizioso
Teams Ducati Team
Artikelsorte News
Tags andrea dovizioso, ducati, medienberichte, psyche