MotoGP
R
Losail
25 März
Nächster Event in
66 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
08 Apr.
Nächster Event in
80 Tagen
R
Austin
15 Apr.
Nächster Event in
87 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächster Event in
101 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächster Event in
129 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächster Event in
150 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächster Event in
157 Tagen
R
Kymi Ring
08 Juli
Nächster Event in
171 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächster Event in
206 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächster Event in
220 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächster Event in
234 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächster Event in
255 Tagen
R
Buriram
07 Okt.
Nächster Event in
262 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächster Event in
276 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächster Event in
283 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächster Event in
297 Tagen
Details anzeigen:

Stefan Bradl: MotoGP 2020 kein Vergleich zu den Jahren als Stammfahrer

geteilte inhalte
kommentare
Stefan Bradl: MotoGP 2020 kein Vergleich zu den Jahren als Stammfahrer
Autor:
Co-Autor: Gerald Dirnbeck

Von 2012 bis 2016 startete Stefan Bradl als MotoGP-Stammpilot - Die spontane Rückkehr in der Saison 2020 fühlte sich für den Zahlinger ungewohnt an

Auf Grund der Verletzung von Marc Marquez bekam Stefan Bradl in der MotoGP-Saison 2020 die Chance, bei zwölf Renn-Wochenenden die Werks-Honda des Titelverteidigers zu übernehmen. Somit kam der Deutsche unverhofft zu beinahe einer kompletten Saison. Seine bisher letzte volle Saison als MotoGP-Stammpilot absolvierte Bradl im Jahr 2016, als er für Aprilia fuhr.

Doch die Saison 2020 war laut Bradl anders als die Jahre, in denen er Stammpilot war. "Es war beinahe eine komplette Saison. Aber es war eine merkwürdige Saison", stellt der Zahlinger fest. "Es war nicht mit den Jahren zu vergleichen, in denen ich ein Stammfahrer in der MotoGP war. Man muss darauf einstellen. Ich war nicht darauf vorbereitet, eine komplette Saison zu fahren."

Die Renneinsätze wurden durch zusätzliche Tests ergänzt, bei denen Bradl mit dem Testteam an der Entwicklung der RC213V arbeitete. Nach der Saison sehnte sich Bradl nach Erholung. "Ich musste vorsichtig sein, was meine Energiereserven angeht", bemerkt er.

"Ich konnte demonstrieren, dass ich nach wie vor sehr schnell bin. Ich absolvierte zudem viele Tests. Es ist nicht einfach, das zu vereinen, wenn man ein normaler Fahrer in der MotoGP ist", so Bradl. "Wir wissen alle, wie hoch das Niveau ist. Ich konnte dennoch zeigen, dass ich das nötige Tempo habe. Das ist wichtig und macht mich happy."

Bei den zwölf Einsätzen sammelte Bradl 27 WM-Punkte und beendete die Saison auf Position 19 der Fahrerwertung. Sein bestes Ergebnis erzielte beim Saisonfinale in Portimao, als er als Siebter ins Ziel kam. Der achte Platz beim Regenrennen in Le Mans war das zweite Top-10-Ergebnis der Saison.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Briten in der MotoGP: Wer wird der Nachfolger von Cal Crutchlow?

Vorheriger Artikel

Briten in der MotoGP: Wer wird der Nachfolger von Cal Crutchlow?

Nächster Artikel

MotoGP-Kalender 2021: Saisonauftakt in Katar vor möglicher Verschiebung

MotoGP-Kalender 2021: Saisonauftakt in Katar vor möglicher Verschiebung
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Sebastian Fränzschky