Suzuki-Teamchef Davide Brivio: Maverick Vinales kann mit uns eine Legende werden

Jorge Lorenzos Wechsel zu Ducati ist bestätigt. Damit richten sich nun alle Augen darauf, wohin es Suzuki-Pilot Maverick Vinales verschlagen wird. Bleibt er? Geht er zu Yamaha?

Mit seinen 21 Jahren ist der Spanier der jüngste der MotoGP-Stammpiloten, hat aber jetzt eine ganz große und weise Entscheidung zu treffen: Bleibt er bei Suzuki, wo er als Nummer-1-Fahrer ein mehr als gutes Angebot hat, oder wechselt er zu Yamaha und übernimmt dort an der Seite von Valentino Rossi die M1 von Lorenzo?

Nur wenige kennen sich besser mit der aktuellen Situation aus, als Davide Brivio, der Mann an der Spitze des Suzuki-Teams. Er kennt das Szenario bereits. Er war maßgeblich daran beteiligt Rossi damals davon zu überzeugen, von Honda zu Yamaha zu wechseln.

Im Interview mit Motorsport.combleibt Brivio ruhig, denn er habe alles getan was er konnte, um Vinales zum Bleiben zu bewegen. Niemand würde ihn so gut behandeln, wie sein aktuelles Team.

Gleichzeitig verraten einige Antworten aber auch, dass sich der Teamchef innerlich schon halb damit abgefunden hat, dass er den wohl derzeit begehrtesten Fahrer auf dem Markt verlieren wird.

Alle Infos, Fotos und News mit und zu Maverick Vinales!

Wie versuchst du, Maverick vom Bleiben bei Suzuki zu überzeugen?
„Diese Aufgabe hat ja schon letztes Jahr angefangen, als wir ein Entwicklungs-Programm für das Motorrad erarbeitet haben. Wir wussten, dass Maverick in den ersten drei, vier Rennen 2016 über seine Zukunft entscheiden würde. Wir mussten einen Schritt nach vorn machen und das ist uns gelungen. Das Chassis war schon gut, aber jetzt ist auch der Motor stärker und wir haben alle die Standard-Elektronik. Die Arbeit ist noch nicht erledigt, aber wir erwarten über das ganze Jahr noch weitere Evolutions-Stufen. Aber dann ist es vielleicht schon zu spät, ihn zu überzeugen.“

Maverick Viñales, Team Suzuki MotoGP
Maverick Viñales hat eine schwere Entscheidung zu treffen.

Foto: Suzuki MotoGP

Hast du ihn gewarnt, was er mit Valentino Rossi als Teamkollegen vorfinden wird?
„Wenn ich mit ihm spreche, dann sprechen wir über Suzuki. Was es bedeuten könnte, neben Vale zu fahren, das muss er mit sich ausmachen. Ich erkläre ihm nur, was wir zusammen schaffen können.“

Das bedeutet, dass du dir keine allzu großen Sorgen machst, dass er geht? Dank deiner Zeit bei Yamaha weißt du ja besser als jeder andere, wie schwer es sein kann, sich eine Box mit Rossi zu teilen.
„Nein, darum geht’s nicht. Ich werde Maverick nicht erzählen, was er bei Yamaha vorfinden könnte, das muss er selbst herausfinden. Ich rede mit ihm darüber, was wir ihm anbieten können, nicht über die anderen. Das ist eine Frage des Anstandes. Er weiß, dass wenn er bleibt, wir daran arbeiten können, das Motorrad besser zu machen und dass wir seinen Ansprüchen gerecht werden können. Er weiß, dass er unsere Nummer eins sein kann.“

 

 

Manche sagen, dass Maverick entscheiden muss, ob er Michael Jordan – der eines der schlechtesten Teams der NBA verließ und der Beste wurde – oder Scottie Pippen werden will, der ja nur als Komplettierung dazu kam.
„Genau, das ist ein gutes Beispiel. Wir haben ihm das auch schon gesagt. Wenn er bei Suzuki bleibt und wir gewinnen, wird das eine wunderbare Geschichte. Diese Fabel wäre besonders schön, denn wir haben mit einem weißen Blatt Papier angefangen. Er kam zu Suzuki und auch wir waren als Team neu. Aus sportlicher Sicht wäre das mehr als inspirierend.“

„Wenn wir einen anderen Fahrer nehmen und gewinnen, dann ist das auch sehr schön, aber anders. Aus romantischer Sicht wäre das nicht das Gleiche. Maverick kann eine Legende werden, wenn er mit Suzuki gewinnt, denn bei Yamaha wird jeder erwarten, dass er das tut. In jedem Falle liegt das an ihm und vielleicht ist ihm das auch alles egal. Vielleicht will er einfach nur gewinnen und das war’s.“

Maverick kann eine Legende werden, wenn er mit Suzuki gewinnt, denn bei Yamaha wird jeder erwarten, dass er das tut! - Davide Brivio

Was waren deine Argumente?
„Die Geschichte ist voll von Beispielen. Im Moment schaut jeder auf die Premier League und Leicester. Atletico de Madrid fällt mir ein, denn die sind in der Position um La Liga und die Champions League zu kämpfen, wobei die logischeren Mannschaften Barcelona oder Real Madrid wären. Wenn Manchester United die Premier League gewinnt, ist das normal, aber wenn Leicester den Titel holt, verändert das den Sport. Das bleibt für immer. Ich liebe so etwas, aber Maverick muss das für sich selbst entscheiden.“

Glaubst du, dass er sich für sich schon entschieden hat?
„Das glaube ich nicht, auch wenn sein Herz vielleicht schon weiß, was er machen wird.“

 

 

Glaubst du, dass er es bereuen wird, wenn er geht?
„Wir wünschen ihm natürlich nur das Allerbeste und wenn er geht, würde ich mir schon wünschen, dass er gewinnt. Ob er es bereuen wird oder nicht, das wird nur die Zeit zeigen. Wenn er mit Yamaha fünf Titel holt, wird er denken, dass er alles richtig gemacht hat. Wenn er bleibt und mit Suzuki gewinnt, denkt er vielleicht dasselbe. Und wenn er bleibt und wir nicht gewinnen, dann ist es am wahrscheinlichsten, dass er dann denkt, einen Fehler gemacht zu haben.“

Wie lang wirst du auf ihn und seine Entscheidung warten?
„Wir haben keinen Termin gesetzt, aber wir wollen es natürlich zu schnell als möglich wissen. Das wird sich zwischen Le Mans und Mugello abspielen, denn ich glaube, dass auch Yamaha nicht allzu lange warten will.“

Wenn es um einen Ersatz geht, schaust du dich da nur im MotoGP-Feld um, oder schaut ihr auch in die Moto2?
„Ich schaue mir immer gern alle verfügbaren Optionen an. Wir haben noch keine weiteren Angebote gemacht, denn wir warten auf ihn, aber wir haben mit vielen Managern gesprochen, denn es haben viele wirklich Interesse an uns gezeigt.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Maverick Vinales
Teams Team Suzuki MotoGP
Artikelsorte Interview
Tags Maverick Viñales, davide brivio, ducati, interview, jorge lorenzo, suzuki, valentino rossi, wechsel, yamaha, zukunft