Valencia-Test: Johann Zarco fährt mit 2017er-Yamaha Topzeiten

Johann Zarco testet in Valencia die 2017er-Yamaha und ist sehr schnell: Der Franzose sieht keine negativen Aspekte und fühlt sich gut. Die Probleme mit dem Reifenverschleiß über die Distanz will er am Mittwoch checken.

Tech-3-Star Johann Zarco ist beim Valencia-Test in die Arbeit des Yamaha-Teams eingebunden. Der Rookie des Jahres arbeitete am Dienstag mit einer 2017er-Version der M1 und war damit konstant schnell. Über weite Strecken des Tages führte Zarco die Zeitentabelle an. Schließlich bedeuteten seine 1:30.389 Minuten Platz zwei hinter Maverick Vinales. Damit war Zarco deutlich schneller als Vinales und Valentino Rossi im Qualifying, aber knapp langsamer als seine eigene Qualifying-Zeit, die am Samstag Startplatz zwei bedeutet hatte.

"Ich bin nicht überrascht", gibt Zarco nach 53 Runden und einem positiven Tag zu Protokoll. "Ich bin zufrieden, weil ich mit dem neuen Bike ein großartiges Gefühl hatte. Wir haben im Team heute sehr gut gearbeitet. Einfache Dinge, weil ich es bevorzuge, die Arbeit einfach zu halten, um bessere Informationen und Feedback zu bekommen. Aber nein, ich bin nicht überrascht und spürte auch keine negativen Dinge. Ich konnte mit dem Bike sogar noch mehr spielen."

Zarco sieht positive Aspekt beim "neuen" Motorrad

Zarcos Kommentare und Rundenzeiten überraschten am Dienstag, denn Vinales und Rossi berichteten oft über Probleme mit diesem Motorrad. Am vergangenen Freitag und Samstag war man damit auch nicht konkurrenzfähig. "Nein, ich fühlte keine schlechteren Dinge", bemerkt Zarco. "Ich bin mit einem Reifen nicht mehr als 20 Runden gefahren. Das will ich morgen machen." Deswegen kann Zarco noch nicht beurteilen, ob der Reifenverschleiß für das letzte Rennviertel ein Problem ist. Das kritisierten Rossi und Vinales laufend.

"Vielleicht gibt es negative Aspekte von Runde 20 bis 30. Das werde ich morgen sehen", denkt Zarco an sein Programm für Mittwoch. "Ich denke, mein Gefühl ist positiv, weil ich immer noch an mir arbeite und es genieße. Vor einem Jahr fuhr ich zum ersten Mal ein MotoGP-Bike und war nach dem ersten Tag sehr müde. Heute war ich schnell und habe Kraft. Ich bin glücklich, weil ich mich ständig verbessere. Am Samstag kämpfte ich um den Sieg und am ersten Testtag bin ich unter den Topfahrern. Das ist fantastisch."

Wo die 2017er-M1 besser als die 2016er-Version ist

Und in welchem Bereich fühlte sich das 2017er-Bike besser an? "Auf der Bremse", antwortet der Rookie des Jahres auf diese Frage. "Das Motorrad ist stabiler und hilft mir, die Kurve besser vorzubereiten. Mit einem neuen Reifen bin ich 1:30,3 gefahren. Jetzt werde ich versuchen 1:29 zu fahren. Mit einen perfekten Bike oder besserer Traktion, wenn wir am hinteren Dämpfer arbeiten, dann glaube ich, dass ich das finden kann."

Mit welcher Chassis-Version Zarco am Dienstag fuhr - Yamaha änderte die Konfiguration im Laufe des Jahres mehrmals - wusste er nicht. "Ich weiß nur, dass es ein anderes Bike ist. Aber ich will es auch gar nicht wissen, denn sonst habe ich zu viele Informationen und meine Arbeit wird kompliziert." Wie der Franzose eingangs erwähnt hat, will er die Arbeit so einfach wie möglich halten. Seine Performance und die Stoppuhr geben ihm recht.

"Ich bin nicht überrascht, weil ich nicht zu viel darüber nachdenke. Die Werksfahrer hatten gegen Saisonende Schwierigkeiten, die sie eventuell nicht lösen konnten. Deshalb gab es negative Kommentare. Aber sie hatten im Laufe des Jahres eine sehr gute Performance. Man kann nicht sagen, dass das Motorrad schlecht war. Valentino ist in Aragon ein starkes Rennen gefahren und er kam gerade erst von seinem Beinbruch zurück. Wenn das Motorrad wirklich schlecht gewesen wäre, dann wäre er mit der Verletzung nicht das ganze Rennen vorne dabei gewesen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Test in Valencia, November
Rennstrecke Circuit Ricardo Tormo
Fahrer Johann Zarco
Teams Tech 3
Artikelsorte Reaktion