Valentino Rossi: Jorge Lorenzos Yamaha-Rückkehr ist "zusätzliche Motivation"

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi: Jorge Lorenzos Yamaha-Rückkehr ist
Autor: Sebastian Fränzschky
Co-Autor: Oriol Puigdemont
31.05.2018, 16:46

Der "Doktor" reagiert mit einem Scherz auf die Meldung – Maverick Vinales hofft, dass Yamaha dank Jorge Lorenzo einen Weg aus dem Tief findet.

Jorge Lorenzo, Ducati Team, in Venedig
Jorge Lorenzo, Ducati Team, in Venedig
Jorge Lorenzo, Ducati Team, in Venedig
Jorge Lorenzo, Ducati Team

Jorge Lorenzos Rückkehr zu Yamaha scheint besiegelt zu sein. Im Rahmen des Italien-Grand-Prix in Mugello war der von den Managern hinter den Kulissen eingefädelte Plan das große Gesprächsthema am Donnerstag. Valentino Rossi trifft 2019 somit erneut auf Lorenzo, wenn auch nicht im gleichen Team. Doch die Verbindung zwischen Lorenzo und Yamaha wird aller Voraussicht nach ähnlich eng sein wie zu den Zeiten, als der Spanier für das offizielle Werksteam der Japaner fuhr.

Was sagt Rossi zu Lorenzos Rückkehr? "Nachdem ich mich gegen Zarco aussprach, werde ich auch verhindern, dass Lorenzo kommt", scherzt Rossi und macht sich über die Meldungen lustig, in denen Zarco und sein Umfeld behaupteten, Rossi hätte versucht, zu verhindern, dass Zarco eine Werks-M1 pilotieren darf.

Nach dem Witz wird Rossi ernster: "Ich fuhr lange mit Jorge. Er ist ein wirklich toller Fahrer, der die Yamaha sehr schnell bewegen kann. Es wird hart, wenn Lorenzo zurückkommt. Es wird ähnlich sein wie in diesem Jahr. In diesem Jahr ist Zarco sehr stark."

"Wenn man bei Yamaha fährt, dann hat man immer sehr starke Teamkollegen oder schnelle Fahrer mit dem gleichen Motorrad. Es ist dadurch schwieriger, aber es ist gleichzeitig eine zusätzliche Motivation. Man sieht, wie andere Fahrer das Motorrad fahren und kann davon lernen und sich verbessern", so Rossi.

Teamkollege Maverick Vinales würde es begrüßen, wenn Lorenzo wieder für Yamaha fährt. "Es ist für Yamaha interessant. Er hat jetzt mehr Erfahrung mit einem anderen Motorrad. Vielleicht kann er helfen. Er ist ein toller Gegner und verfügt über sehr viel Potenzial. Mit dem richtigen Motorrad kann er Rennen gewinnen", ist der seit einem Jahr sieglose Yamaha-Pilot überzeugt.

Nächster Artikel
Andrea Dovizioso: Ducati-Vorteil in Mugello kleiner als 2017

Vorheriger Artikel

Andrea Dovizioso: Ducati-Vorteil in Mugello kleiner als 2017

Nächster Artikel

Mugello-Grand-Prix: Marc Marquez verzichtet auf Bodyguard

Mugello-Grand-Prix: Marc Marquez verzichtet auf Bodyguard
Kommentare laden