Valentino Rossi klagt: "Ich bin einfach nicht schnell genug"

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi klagt:
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
Übersetzung: Stefan Ehlen
11.11.2016, 20:09

MotoGP-Superstar Valentino Rossi ist unzufrieden mit dem Trainingsauftakt zum Großen Preis von Valencia.

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

"Wir haben am Vormittag ziemlich positiv begonnen. Ich fühlte mich wohl mit dem Bike und belegte am Ende auch den 2. Platz. Aber am Nachmittag hatte ich aus irgendwelchen Gründen meine Schwierigkeiten", meint der Italiener.

"Vor allem am Hinterreifen wollte einfach kein Grip entstehen. Ich hatte kein gutes Gefühl, mein Rhythmus war nicht so toll."

"Ich bin einfach nicht schnell genug, weil ich mit den Einstellungen und der Balance meines Motorrads nicht zufrieden bin", meint Rossi und fügt hinzu: "Wir müssen jetzt in die Daten schauen und versuchen, die Balance zu verbessern."

Denn selbst mit dem weichen Hinterreifen habe er nicht mit seinem Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo mithalten können. Der Spanier wiederum gab am Freitag in beiden Sessions das Tempo vor.

"Ich war überrascht davon, wie konkurrenzfähig ich heute war", räumt Lorenzo ein. "Bei den vergangenen 5, 6 oder 7 Rennen war ich überhaupt nicht bei der Musik. Aber hier lief es von Anfang an gut."

"Das liegt an den Reifen", erklärt der entthronte MotoGP-Champion. "Wenn die Pneus Grip bieten, dann habe ich Vertrauen, dann bin ich schnell."

"Ob ich der Schnellste bin? Keine Ahnung. Aber Marc [Marquez] und ich sind sicherlich vorne."

Nächster MotoGP Artikel
Mika Kallio: Wahres Potenzial nicht gezeigt

Vorheriger Artikel

Mika Kallio: Wahres Potenzial nicht gezeigt

Nächster Artikel

Jorge Lorenzo bekräftigt: Ducati ist noch kein Thema

Jorge Lorenzo bekräftigt: Ducati ist noch kein Thema
Kommentare laden