Valentino Rossi macht Yamaha Druck: "Brauchen auch Hinterrad-Flügel"

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi macht Yamaha Druck: "Brauchen auch Hinterrad-Flügel"
Autor:
Co-Autor: Gustavo Roche
21.04.2019, 09:59

Honda und Aprilia testeten bereits eine Kopie des Ducati-Flügels vor dem Hinterrad - Valentino Rossi will das auch, denn das könnte bei einem wichtigen Problem helfen

Da das FIM-Berufungsgericht den umstrittenen Flügel vor dem Hinterreifen der Ducati nicht für illegal erklärt hat, rüstet die Konkurrenz nach. Honda probierte mit Marc Marquez im zweiten Freien Training in Austin ein ähnliches Bauteil aus. Beim privaten Montagstest in Austin fuhr Aprilia erstmals mit einer Ducati-Kopie auf der Strecke. Es ist klar, dass die übrigen Hersteller nun in diesem Bereich nachziehen und die Ducati-Idee für das eigene Motorrad adaptieren.

Lediglich bei Suzuki hat man noch kein Bauteil vor dem Hinterreifen gesehen. KTM montierte in Austin im nassen vierten Training erstmals eine Art kleine Schaufel vor dem Hinterreifen, damit nicht so viel Wasser auf den Hinterreifen spritzt. Auch Yamaha verwendete in diesem Training wieder den kleinen Flügel, mit dem die ganze Geschichte angefangen hat. Im Herbst 2018 rückte Yamaha im nassen Valencia erstmals damit aus, damit weniger Wasser auf den Hinterreifen spritzt.

Diese Lösung wurde von den Offiziellen und allen Teams als gute Lösung empfunden, da es die Sicherheit bei Regen verbessert. Und nun ist nach den Diskussionen über die Interpretation der Regeln klar, dass man auch im Trockenen einen kleinen Flügel vor dem Hinterreifen montieren darf. Marquez meinte, dass er sofort einen Unterschied gespürt hat - vor allem beim Bremsverhalten, denn der Flügel generiert etwas Anpressdruck.

Flügel kann bei Reifentemperatur und Grip hilfreich sein

Yamaha hat bisher nur den kleinen Flügel für Regen im Gepäck. Dieser ist aber ganz anders geformt als die schaufelförmigen Flügel bei Ducati, Honda und Aprilia für trockene Strecke. "Ich übe auf Yamaha Druck aus, damit wir etwas Ähnliches bekommen", sagt Valentino Rossi zu dieser Entwicklung. "Ich hoffe, dass wir etwas probieren können. Es ist zwar nur ein kleines Bauteil, aber ich schätze, es kann eine kleine Hilfe sein. Ich hoffe, wir bekommen das im Laufe des Jahres, denn wir müssen weiterarbeiten."

Valentino Rossi

Valentino Rossi fordert von Yamaha eine kontinuierliche Entwicklung

Foto: GP-Fever.de

Rossi glaubt, dass dieser kleine Flügel vor allem im Rennen für ein Problem der Yamaha M1 nützlich sein könnte: "Das könnte für uns recht wichtig sein, denn es könnte dabei helfen, den Hinterreifen zu kühlen. So wie Ducati es sagt. Das wäre für das Rennen gut." Yamaha hat zwar als erster Hersteller diesen Bereich erforscht, aber dann im Winter nicht Möglichkeiten ausgelotet, etwas Vergleichbares für Trockenrennen zu entwickeln.

In dieser Woche war Jonas Folger mit dem Yamaha-Testteam in Mugello unterwegs. Es ist nicht bekannt, an welchen technischen Details der Deutsche dort gearbeitet hat. Dass Yamaha kontinuierlich testet, ist für Rossi sehr wichtig: "In den vergangenen Jahren ist Yamaha immer gut in die Saison gestartet, aber dann haben sich Honda und Ducati verbessert - und wir nicht. Aus dieser Sicht müssen wir es während der Saison von Test zu Test besser machen."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Nächster Artikel
Elektronik soll zu Jorge Lorenzos Ausfall in Austin geführt haben

Vorheriger Artikel

Elektronik soll zu Jorge Lorenzos Ausfall in Austin geführt haben

Nächster Artikel

Ex-MotoGP-Fahrer John Hopkins: "Bin nicht offiziell zurückgetreten, aber ..."

Ex-MotoGP-Fahrer John Hopkins: "Bin nicht offiziell zurückgetreten, aber ..."
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Gerald Dirnbeck
Hier verpasst Du keine wichtige News