"Landung neben der Strecke": Valentino Rossi spricht über Motocross-Unfall

MotoGP-Star Valentino Rossi äußerst sich erstmals zu Details seines Motocross-Crashs in der vergangenen Woche, der ihm starke Schmerzen bereitet hat, ihn aber nicht vom Mugello-Wochenende abhält.

"Landung neben der Strecke": Valentino Rossi spricht über Motocross-Unfall
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Fans von Valentino Rossi
Fans von Valentino Rossi
Fans von Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Am Donnerstag der vergangenen Woche hatte Valentino Rossi beim Motocross-Training einen Unfall, der ihn für einen Tag ins Krankenhaus brachte. Eine Woche später, am Medientag zum Grand Prix von Italien in Mugello, hat sich der neunmalige Motorrad-Weltmeister abseits der Pressekonferenz (die er ausließ) erstmals zu Details zum Unfall geäußert.

Demnach ist der Unfall bei einem Sprung passiert. "Leider landete ich nach einem Sprung einen Meter neben der Strecke. Der Untergrund war weich, war nicht präpariert. Als ich landete, stoppte das Bike abrupt. Ich schlug mit der Brust auf dem Lenker auf und stürzte außerdem heftig zu Boden", so Rossi.

Rossi hatte "große Zweifel" an Mugello-Teilnahme

Nachdem er infolge des Unfalls eine Nacht im Krankenhaus in Rimini verbringen musste, wurde Rossi am späten Freitagnachmittag nach Hause entlassen. Schmerzfrei war "The Doctor" zu Hause aber nicht, wie er bekennt: "Ich blieb eine Nacht im Krankenhaus, weil mir das Atmen schwerfiel. Aber auch nach meiner Rückkehr nach Hause hatte ich die ersten 2 oder 3 Tage starke Schmerzen."

"Ich hatte ziemlich große Zweifel, ob ich hier würde fahren können", gesteht Rossi mit Blick auf den Grand Prix von Italien in Mugello. "Doch ab dem 2. Tag ging es mir deutlich besser. Vor allem das Atmen fiel mir deutlich leichter", erzählt der 38-jährige Italiener, fügt aber hinzu, dass "noch nicht zu 100 Prozent fit" ist.

Fotos: Valentino Rossi in der MotoGP-Saison 2017

Nachdem er die ärztliche Freigabe für eine Teilnahme am Mugello-Wochenende vorliegen hat, schätzt sich Rossi glücklich, keine längere Pause einlegen zu müssen: "Ich hatte echt Glück, denn bei diesem Crash hätte ich mir sehr leicht etwas brechen können."

"Dann hätte ich eine oder 2 Wochen zu Hause verbringen müssen und die beiden wichtigsten Rennen der Saison verpasst", spricht Rossi auf Mugello an diesem Wochenende und auf Barcelona am kommenden Wochenende an. In Barcelona ist der Yamaha-Werksfahrer der Vorjahressieger.

Mit Informationen von Matteo Nugnes

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP 2018: Suzuki ohne Satelliten-Team in der kommenden Saison?

Vorheriger Artikel

MotoGP 2018: Suzuki ohne Satelliten-Team in der kommenden Saison?

Nächster Artikel

MotoGP in Mugello: Vinales will Lorenzos Fahrstil kopieren

MotoGP in Mugello: Vinales will Lorenzos Fahrstil kopieren
Kommentare laden