Valentino Rossi: Nachwuchs soll irgendwann in seine Fußstapfen steigen

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi: Nachwuchs soll irgendwann in seine Fußstapfen steigen
Autor:
Co-Autor: Scherazade Mulia Saraswati
16.02.2019, 13:29

MotoGP-Superstar Valentino Rossi würde sich freuen, wenn sein Nachwuchs irgendwann auch Motorradrennen bestreitet, übt aber keinen Druck aus

Vor 40 Jahren kam Valentino Rossi zur Welt und sollte im Laufe seines Lebens den Motorradsport prägen. Auch im für den Profisport hohen Alter misst sich Rossi mit den Besten der aktuellen Ära und wird bis mindestens Ende 2020 dabei sein. Erst nach seiner aktiven Karriere möchte Rossi Kinder haben. Die Chancen stehen gut, dass irgendwann ein Nachkomme des "Doctors" die Rennstrecken dieser Welt erobern wird.

"Wenn ich einen Sohn bekomme, dann wäre ich froh, wenn er mit dem Motorrad Rennen fährt. Doch ich könnte ihm seine Wahl nicht abnehmen", bemerkt Rossi mit Blick auf das Thema Nachwuchs. Offen ist, ob Rossi seinen Vertrag ein weiteres Mal verlängern wird. Wenn es nach Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales geht, dann sollte Rossi seine Karriere weiter fortsetzen.

"Ich würde mir wünschen, dass er endlos weitermacht, weil es mich unter Druck setzt, gegen ihn zu fahren. Seit meinem Kindesalter sah ich ihn fahren", erklärt Vinales. "Es setzt mich unter Druck, auf seinem Niveau zu fahren und zu versuchen, ihn zu schlagen. Ich kenne seine Zukunftspläne nicht. Ich würde mir wünschen, dass er viele Jahre weitermacht. Es treibt mich an. Er wird 2019 wie auch in den anderen Jahren an der Spitze mitkämpfen."

Rossi weiß, dass es immer schwieriger wird, gegen die jungen Talente zu bestehen. Mittlerweile haben es die ersten Fahrer aus der VR46-Akademie in die MotoGP geschafft. Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) und Rookie Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) deuteten bei den Wintertests an, dass sie für Rossi zur Gefahr werden könnten.

"Ich bin ziemlich alt, doch es ist eine Herausforderung für mich, auch in diesem Alter noch konkurrenzfähig zu sein", so Rossi. "Ich bin der erste Fahrer, doch vielleicht wird es in Zukunft Fahrer geben, die auch im Alter weitermachen. Die Motivation ist wichtig, doch man muss auch noch mithalten können. Ich habe einen Vertrag über zwei Jahre unterzeichnet. Ich fahre also in dieser Saison und in der danach. Es wird hart, sich an der Spitze zu behaupten, doch wir probieren es."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Vater Graziano Rossi: "Valentino kann noch bis 46 fahren"

Vorheriger Artikel

Vater Graziano Rossi: "Valentino kann noch bis 46 fahren"

Nächster Artikel

Tech-3-Vertrag nur für 2019: Hafizh Syahrin macht sich aber keinen Stress

Tech-3-Vertrag nur für 2019: Hafizh Syahrin macht sich aber keinen Stress
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Sebastian Fränzschky
Hier verpasst Du keine wichtige News