Valentino Rossi: Regeln falsch ausgelegt und Strafe bekommen

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi: Regeln falsch ausgelegt und Strafe bekommen
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
21.10.2016, 10:00

Valentino Rossi wurde heute im FP1 in Australien ein kompletter Run an Rundenzeiten gestrichen. Der Italiener war auf den Super-Soft-Regenreifen zu lange draußen geblieben.

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Jack Miller, Estrella Galicia 0,0 Marc VDS; Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing; Marc Marquez, Repsol Honda Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Eigentlich hätte Valentino Rossi den Trainingstag auf Platz zwei um 0,041 Sekunden hinter Pace-Setter Cal Crutchlow abrunden können. Doch der Italiener war zu lange auf dem Super-Soft-Vorderreifen draußen geblieben und dieser Run wurde ihm komplett gestrichen.

Michelin und die Rennleitung hatten entschieden, dass maximal 10 Runden mit dieser Mischung gefahren werden dürfen – inklusive der Out- und In-Laps. Letzteres hatte Rossi nicht richtig interpretiert.

"Vor dem Training wollte ich den Super-Soft-Vorderreifen nehmen, denn den kenne ich und ich denke, dass er für heute, mit 10 Grad, ein guter Reifen war", so Rossi.

"Ich bin den Run gefahren, bekam eine gute Zeit hin und als ich mir den Reifen angeschaut habe – der war noch neu!" - Valentino Rossi

"Sie haben mir gesagt, dass ich maximal 10 Runden damit fahren darf – und ich bin neun gefahren. Das Problem ist, dass auch die Out- und die In-Lap gezählt haben und damit waren es 11. Und das hat meinen Run komplett ruiniert und ich bin jetzt Zweitletzter."

"Für mich ist das sehr komisch, denn das ist ein guter Reifen für das Rennen", fuhr er fort.

"Aber Michelin mach sich Sorgen wegen Brünn, dort hatten wir ein Problem mit dem Reifen. In Brünn hatten wir aber 25 Grad Asphalttemperatur auf abtrocknender Strecke."

"Hier ist die Strecke für den Super-Soft. Wenn nicht hier, dann nirgendwo! Ich bin den Run gefahren, bekam eine gute Zeit hin und als ich mir den Reifen angeschaut habe – der war noch neu!"

"Für mich ist der auch für das Rennen eine Option, wenn es so bleibt. Aber Michelin sagt nein, mir sagen sie maximal 10 Runden."

Nächster MotoGP Artikel
Nach Wetter-Chaos: Neuer Zeitplan für die MotoGP in Australien

Previous article

Nach Wetter-Chaos: Neuer Zeitplan für die MotoGP in Australien

Next article

Kolumne: Für die großen Vorbilder zu nass und zu kalt

Kolumne: Für die großen Vorbilder zu nass und zu kalt
Load comments