Valentino Rossi: Vinales auf gleichem Level wie Lorenzo

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi: Vinales auf gleichem Level wie Lorenzo
Oriol Puigdemont
Autor: Oriol Puigdemont
11.11.2016, 15:02

Der neunfache Weltmeister Valentino Rossi glaubt, dass sein nächstjähriger Teamkollege dem aktuellen in Nichts nachstehen wird.

Maverick Viñales, Team Suzuki Ecstar MotoGP
Maverick Viñales, Team Suzuki Ecstar MotoGP
Podium: 2. Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales wird am kommenden Dienstag erstmals in den Sattel der Yamaha Werks-M1 steigen und damit auch erstmals als Teamkollege von Valentino Rossi aus der Box rollen. Jorge Lorenzo wandert zu Ducati ab.

Soweit die Fakten. Bislang kamen Vinales und Rossi gut miteinander aus, das ein oder andere Mal verhalf Vinales Rossi dieses Jahr auch schon zu Pole-Positions.

Rossi glaubt, dass sein nächstjähriger Teamkollege bereits auf dem gleichen Level ist, wie sein jetziger.

"Vinales ist auf dem gleichen Level wie Lorenzo, in der Hinsicht, dass Jorge mehr Erfahrung hat, aber Maverick ist jünger und kann genauso schnell sein", so Rossi.

"Es wird sehr interessant werden, ihn auf der Yamaha zu sehen und Jorge auf der Ducati."

Rossi hofft derweil, dass sich die Fronten zwischen ihm und dem Neuzugang nicht so verhärten, wie es einst mit Lorenzo der Fall war. Bislang bezeichnet er sein Verhältnis zu Vinales als gut.

"Ich habe mit Vinales ein gutes Verhältnis, darum hoffe ich, dass es so weitergehen kann – eine normale Beziehung zwischen zwei Kollegen, mit gegenseitigem Respekt", hofft der Italiener.

"Aber gleichzeitig musst du dir immer ein paar Geheimnisse bewahren, denn schließlich wird er mein erster Gegner sein."

Nächster MotoGP Artikel
Bildergalerie: Erste Fotos vom KTM-Debüt in der MotoGP

Previous article

Bildergalerie: Erste Fotos vom KTM-Debüt in der MotoGP

Next article

Stefan Bradl zum Aprilia-Abschied: "Ist mir jetzt eigentlich auch Wurst"

Stefan Bradl zum Aprilia-Abschied: "Ist mir jetzt eigentlich auch Wurst"
Kommentare laden