MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächster Event in
23 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
08 Apr.
Postponed
R
Austin
15 Apr.
Postponed
R
Portimao
16 Apr.
Nächster Event in
37 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächster Event in
50 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächster Event in
78 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächster Event in
85 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächster Event in
99 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächster Event in
106 Tagen
R
Kymi Ring
08 Juli
Nächster Event in
120 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächster Event in
155 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächster Event in
169 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächster Event in
183 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächster Event in
190 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächster Event in
204 Tagen
R
Buriram
07 Okt.
Nächster Event in
211 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächster Event in
225 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächster Event in
232 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächster Event in
246 Tagen
Details anzeigen:

Valentino Rossi: Welchen Anteil er am Erfolg der VR46-Fahrer hat

Mit seiner Fahrerakdamie bildet MotoGP-Star Valentino Rossi die nächste Riege an Topfahrern aus und sieht eine Entwicklung, die ihn selbst sehr stolz macht

Valentino Rossi: Welchen Anteil er am Erfolg der VR46-Fahrer hat

Valentino Rossi nutzt so gut wie jedes rennfreie Wochenende, um auf seiner Ranch in Tavullia zu trainieren. Und natürlich macht der Yamaha-Star das nicht allein, sondern in Gesellschaft seiner Nachwuchsfahrer der VR46 Riders Academy, in der er seit Jahren junge Talente aus Italien fördert.

Der Erfolg spricht für sich. So hat die Akademie in den vergangenen zwei Jahren mit Franco Morbidelli und Francesco Bagnaia zwei Moto2-Weltmeister hervorgebracht, die mittlerweile in die MotoGP aufgestiegen sind. Aktuell führt die mittlere Klasse mit Lorenzo Baldassarri ein weiterer Rossi-Zögling an.

"Für uns ist es ein großartiges Gefühl", freut sich der Italiener über den Erfolg des Nachwuchses. Er sieht darin auch eine Entwicklung seiner Akademie: "Wir haben uns zu einer guten Organisation entwickelt, die mehr oder weniger alle Aspekte abdeckt, um die Karriere eines Topfahrers zu machen."

Rossi weiter: "Wir versuchen, den italienischen Fahrern die Möglichkeit zu geben, unter guten Bedingungen zu trainieren. Ich bringe meine Erfahrung aus all den Jahren ein. Wir helfen dabei, ein gutes Team und ein gutes Motorrad zu haben. Es geht darum, dass sie ihr Talent so gut wie möglich nutzen können."

In den vergangenen Jahren sei es in Italien für junge Fahrer schwierig gewesen, ein gutes Team und gutes Bike zu finden, weiß der MotoGP-Altmeister. "Ich denke, mittlerweile funktioniert das gut. Die Ergebnisse unterstreichen das, insbesondere in der Moto2 mit Franco, Pecco und jetzt Balda", so Rossi.

"Das macht uns glücklich", sagt er weiter, auch wenn das auf lange Sicht mehr Konkurrenz für ihn selbst bedeutet. Doch der Italiener liebt die Herausforderung - und sucht sie nicht nur auf zwei Rädern. Auf seiner Ranch besuchte ihn jüngst DTM-Chef Gerhard Berger und bestätigte einen Gaststart des MotoGP-Stars.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

geteilte inhalte
kommentare
Andrea Dovizioso rätselt, was zum WM-Sieg noch fehlt

Vorheriger Artikel

Andrea Dovizioso rätselt, was zum WM-Sieg noch fehlt

Nächster Artikel

Heim-GP für Marquez und Lorenzo: Was die Honda-Piloten erwarten

Heim-GP für Marquez und Lorenzo: Was die Honda-Piloten erwarten
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Juliane Ziegengeist