Warum Casey Stoner bei Honda nicht für Dani Pedrosa einspringen durfte

Scheiterte ein Einsatz von Casey Stoner als Ersatzmann für Dani Pedrosa am Veto von Honda-Speerspitze Marc Marcquez? Das glaubt zumindest Ex-Honda-Mann Stoner.

Der ehemalige MotoGP-Champion aus Australien, inzwischen wieder in Diensten von Ducati, hätte 2015 nur zu gern wieder Rennen bestritten, als Pedrosa aus Verletzungsgründen pausieren musste.

Doch statt Stoner kam Honda-Testfahrer Hiroshi Aoyama zum Zuge, der bei drei Einsätzen lediglich einen elften Platz erzielte und zwei Ausfälle verzeichnete.

Stoner glaubt, er selbst hätte wesentlich besser abgeschnitten. „Ich wusste, ich wäre schnell genug gewesen, um Dani zu ersetzen“, sagt er bei Autosprint. „Ich hätte mit den Führenden mithalten können.“

Aber das war offenbar nicht gewünscht. Stoner vermutet: weil Marquez es nicht wollte. „Ich glaube, er fühlte sich von mir bedroht. Deshalb haben sie mein Potenzial nicht genutzt. Und man muss eben immer tun, was der Nummer-1-Fahrer will.“

Ob es bei Ducati anders läuft? Beim italienischen Werksteam, für das Stoner 2007 den MotoGP-Titel gewann, soll Stoner ebenfalls als Testfahrer arbeiten. Doch Weltmeister Jorge Lorenzo vermutete bereits: Stoner soll für Ducati auch wieder Rennen bestreiten.

Dergleichen steht im Augenblick aber offenbar nicht zur Debatte, wie Ducati-Boss Claudio Domenicali unlängst erklärte.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Casey Stoner , Dani Pedrosa , Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte News