MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
36 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
50 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
64 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
78 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
92 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
106 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
127 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
141 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
148 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
162 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
197 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
211 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
225 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
246 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
260 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
268 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
274 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
288 Tagen
Details anzeigen:

Wegen Jorge Lorenzo: Setzt Honda die Zukunft von Marc Marquez aufs Spiel?

geteilte inhalte
kommentare
Wegen Jorge Lorenzo: Setzt Honda die Zukunft von Marc Marquez aufs Spiel?
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
13.10.2018, 10:08

Führt die Verpflichtung von Jorge Lorenzo dazu, dass Marc Marquez Honda nach 2020 verlässt? Für Ex-MotoGP-Pilot James Toseland ist es auf jeden Fall ein "Risiko"

1. Marc Marquez, Repsol Honda Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
1. Marc Marquez, Repsol Honda Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team, auf Krücken

Die MotoGP-Saison 2018 ist noch nicht beendet, und trotzdem wirft das kommende Jahr schon jetzt seine Schatten voraus. Eine der größten Fragen lautet, wie Marc Marquez und Jorge Lorenzo bei Honda als Teamkollegen miteinander auskommen werden - besonders, weil es nach dem Sturz von Lorenzo in Aragon zuletzt Spannungen zwischen den beiden Spaniern gab.

Zudem hat Lorenzo nicht den Ruf, der einfachste Teamkollege zu sein. In seiner Zeit bei Yamaha kam es mehrfach zu Verwerfungen mit Valentino Rossi, und auch bei Ducati ist sein Verhältnis zu Andrea Dovizioso im Laufe der Zeit deutlich abgekühlt. Trotzdem möchte er 2019 unvoreingenommen zu Honda gehen. Er lobt Marquez sogar dafür, dass dieser sich nicht gegen seinen Wechsel aussprach.

"Meiner Meinung nach zeigt das, dass er wirklich großes Selbstvertrauen hat. Und er möchte keine Schwäche zeigen", sagt Lorenzo im Gespräch mit 'Motorsport.com' und ergänzt: "Ich verdanke es ihm, dass ich bei Honda unterschreiben konnte, und dafür bin ich sehr dankbar, denn zu dem Zeitpunkt war meine Situation sehr schwierig." Nachdem klar war, dass es bei Ducati nicht weitergeht, hatte Lorenzo nicht mehr viele Optionen.

Trotzdem hatte der Spanier laut eigener Aussage nie Angst, 2019 auf der Straße zu stehen. "Nein, das hatte ich nicht. Ich wollte weiterfahren, also hätte ich mich für die andere Möglichkeit entscheiden, die sich ergeben hatte. Ich fühlte mich besser als je zuvor, und es wäre schade gewesen, wenn ich unter diesen Umständen hätte aufhören müssen", so Lorenzo. Die "andere Möglichkeit" wäre ein Platz im neuen Yamaha-Kundenteam gewesen.

"Cleverer Schachzug von Honda" - aber ...

Ex-MotoGP-Pilot James Toseland findet, dass die Lorenzo-Verpflichtung grundsätzlich ein schlauer Zug von Honda war. "Sie haben dafür gesorgt, dass die größte Bedrohung in der Meisterschaft jetzt auch für sie fährt. Das ist ein sehr cleverer Schachzug von Honda", erklärt er gegenüber 'Express Sport'. Denn seiner Meinung nach sei Lorenzo "der einzige Kerl, der Marquez möglicherweise schlagen könnte."

Trotzdem glaubt er, dass die ganze Sache für Honda auch mit einem "Risiko" verbunden ist - und zwar mit dem Risiko, Marquez zu verlieren. "Honda muss vorsichtig sein", warnt der heutige TV-Experte, der sich einen Wechsel von Marquez zu einem anderen Hersteller nach Ablauf seines Vertrags vorstellen kann. Der Spanier ist noch bis einschließlich 2020 an Honda gebunden - genau wie Lorenzo.

"Marquez wird in diesem Jahr seinen fünften WM-Titel gewinnen. Ich kann mir vorstellen, dass er sich eine neue Herausforderung sucht, wenn sich die Stimmung zu stark ändert", so Toseland, der nicht der erste Experte ist, der einen möglichen Wechsel von Marquez ins Spiel bringt. Carlo Pernat erklärte kürzlich erst, dass er sich sehr gut vorstellen könnte, dass der Spanier 2021 zu Ducati wechselt.

Für Toseland steht jedenfalls fest, dass Honda in den kommenden beiden Jahren "hart arbeiten" muss, um beide Piloten bei Laune zu halten. Andernfalls könnte die Situation in der Box ganz schnell zu einem "Druckkochtopf" werden. Das weiß übrigens auch Marquez selbst. Er erklärte jüngst, dass es 2019 für ihn im internen Kampf gegen Lorenzo "keine Ausreden" geben wird.

Nächster Artikel
Große Geste: Maverick Vinales spendet 81.000 Euro an Krebspatienten

Vorheriger Artikel

Große Geste: Maverick Vinales spendet 81.000 Euro an Krebspatienten

Nächster Artikel

Werden Andrea Doviziosos MotoGP-Leistungen nicht ausreichend gewürdigt?

Werden Andrea Doviziosos MotoGP-Leistungen nicht ausreichend gewürdigt?
Kommentare laden