Wegen Rossis Tritt: Honda-Sponsor Repsol droht mit Ausstieg

Honda-Hauptsponsor Repsol reagiert mit Entrüstung auf den Zwischenfall um Valentino Rossi und Marc Marquez beim Grand Prix von Malaysia.

Yamaha-Fahrer Rossi und Honda-Pilot Marquez hatten sich im vorletzten MotoGP-Rennen des Jahres einen packenden Zweikampf geliefert, dann kam es jedoch zu einer Berührung und Marquez stürzte.

Die Rennleitung macht Rossi für Marquez‘ Sturz verantwortlich. Folgerichtig erhielt der MotoGP-Superstar eine Strafe: Beim Finale in Valencia muss er von ganz hinten losfahren. Rossi wiederum denkt nun über einen Startverzicht nach.

Für Honda-Titelsponsor Repsol ist das nicht genug. Das spanische Unternehmen fordert eine härtere Bestrafung.

„Im Interesse der Sicherheit und der Gesundheit der Fahrer sollte ein solches Verhalten klar und entschlossen geahndet werden“, heißt es in einem von Repsol veröffentlichten Statement.

Rossi habe sich in höchstem Maße unsportlich verhalten und Marquez‘ Gesundheit bewusst aufs Spiel gesetzt. „Dieses Verhalten“, so Repsol weiter“, ist nicht akzeptabel und lässt sich auch nicht mit den Werten des Sports und des Wettstreits vereinen.“

„Und ohne diese Werte ist es für ein Unternehmen wie Repsol nicht sinnvoll, sich in diesem Sport als Sponsor zu engagieren.“

Repsol ist bereits seit 1995 als Hauptsponsor des Honda-Werksteams aktiv.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Malaysia
Rennstrecke Sepang International Circuit
Fahrer Valentino Rossi , Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte News
Tags repsol