MotoGP
23 Aug.
-
25 Aug.
Event beendet
13 Sept.
-
15 Sept.
Event beendet
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
1. Training in
1 Tag
R
Phillip Island
25 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
8 Tagen
01 Nov.
-
03 Nov.
1. Training in
15 Tagen
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
29 Tagen
Details anzeigen:

Wo fährt Hafizh Syahrin 2020? "Spreche mit zwei, drei Teams"

geteilte inhalte
kommentare
Wo fährt Hafizh Syahrin 2020? "Spreche mit zwei, drei Teams"
Autor:
Co-Autor: Gerald Dirnbeck
21.08.2019, 17:03

Hafizh Syahrin macht sich wenig Hoffnungen auf MotoGP-Verbleib, spricht mit mehreren Moto2-Teams, könnte aber dank jüngster Entwicklungen doch bleiben

In seiner zweiten MotoGP-Saison ist Tech-3-Pilot Hafizh Syahrin von starken Ergebnissen, wie er sie in seiner Rookie-Saison 2018 eingefahren hatte, weit entfernt.

Als Neuling in der Königsklasse fuhr Syahrin im vergangenen Jahr insgesamt zehnmal in die Punkteränge, viermal davon in die Top 10. Mit 46 Punkten schloss er die WM auf Gesamtplatz 16 ab. Im Gegensatz dazu hat der Malaysier nach elf Rennen seiner zweiten Saison gerade mal drei Punkte gesammelt und rangiert in der Tabelle nur auf P25.

Vor wenigen Wochen wurde Syahrin mitgeteilt, dass man bei Tech-3-KTM für die MotoGP-Saison 2020 ohne ihn plant. Neben dem aktuellen Rookie Miguel Oliveira, der es in seinen ersten elf Rennen in der Königsklasse bereits auf 26 WM-Punkte gebracht hat und der zuletzt in Österreich starker Achter wurde, hat Brad Binder für 2020 einen Vertrag unterschrieben. Der Südafrikaner fährt gegenwärtig noch in der Moto2-Klasse für das Team von Aki Ajo und wird im Winter exakt den gleichen Wechsel vollziehen, wie ihn Oliveira im Winter 2018/19 vollzogen hat.

Syahrin schaut sich derweil nach Alternativen um. "Ich spreche mit zwei, drei Teams", sagt der Malaysier und schiebt hinterher: "Für den Fall, dass ich in der MotoGP-Klasse bleibe, dann am liebsten bei einem Werksteam."

Moto2-Gespräche mit Tech 3 und Petronas

Die von ihm erwähnten "zwei, drei Teams" sind aber nicht zwangsläufig MotoGP-Teams: "Ich spreche auch mit Moto2-Teams, denn ich will unbedingt weiter in der Weltmeisterschaft fahren. Am liebsten würde ich natürlich in der MotoGP-Klasse bleiben. Das Problem ist nur, dass es keinen Platz gibt."

Zwei Teamnamen, mit denen er Gespräche führt, lässt sich Syahrin entlocken. "Ich spreche mit dem Moto2-Team von Red Bull Tech 3", verweist er zunächst auf das aktuelle Arbeitsumfeld von Philipp Öttl und Marco Bezzecchi und merkt mit Blick auf Tech-3-Teamchef Herve Poncharal an: "Herve hat wirklich Interesse daran, mich zu halten."

"Ich spreche aber auch mit Razlan", spielt Syahrin auf Petronas-Teamchef Razlan Razali und dessen Moto2-Team an, für das zuletzt Jonas Folger bei fünf Rennen als Ersatzfahrer eingesprungen ist. Für die Saison 2020 plant das Petronas-Team die Aufstockung auf zwei Bikes, wobei der Verbleib des aktuell verletzten Stammfahrers Khairul Idham Pawi noch nicht gesichert ist.

Kein Problem mit Tech-3-Entscheidung pro Binder

Mit der Entscheidung von Tech-3-Teamchef Poncharal, für die Saison 2020 der MotoGP-Klasse auf den derzeit noch Moto2 fahrenden Brad Binder zu setzen, hat Syahrin jedenfalls kein Problem. "Ich respektiere die Entscheidung, möchte aber in der zweiten Saisonhälfte noch das eine oder andere gute Ergebnis einfahren, bevor ich das Team verlassen werde."

2018 hatte der Malaysier eben bei Tech 3 seine MotoGP-Karriere begonnen. Damals war der Rennstall aber noch Yamaha-Satellitenteam gewesen, bevor man im Winter ins KTM-Lager wechselte. Dieser Wechsel ist nicht zuletzt einer der Gründe, warum sich Syahrin in seiner zweiten Saison so schwer tut.

Hafizh Syahrin

Die Umstellung von der Tech-3-Yamaha auf die Tech-3-KTM bereitete Syahrin Probleme

Foto: LAT

"Ich habe einen sehr sanften Fahrstil. Der hat auf der Moto2-Kalex und auch auf der Yamaha gut funktioniert. Es fällt mir nicht leicht, diesen Fahrstil einfach so abzulegen. Das braucht Zeit. Mittlerweile läuft es aber etwas besser und ich hoffe, die Saison ordentlich beenden zu können", sagt Syahrin.

Dank Zarco: Chance auf MotoGP-Verbleib besteht

Allerdings könnte sich für Syahrin durch das vorzeitige Ende der Zusammenarbeit zwischen Johann Zarco und dem KTM-Werksteam doch noch die Möglichkeit eines Verbleibs auftun. Sein aktueller Tech-3-Teamkollege Oliveira gilt als ein möglicher Kandidat für die durch Zarcos Entschluss frei werdende Werks-KTM.

Miguel Oliveira, Hafizh Syahrin

Gegen Oliveira sieht Syahrin bei Tech 3 alt aus, aber falls der Portugiese aufsteigt...

Foto: LAT

Sollte Oliveira den Zuschlag erhalten, Nachfolger von Zarco und damit Teamkollege von Pol Espargaro zu werden, dann könnte Syahrin zusammen mit Aufsteiger Binder das 2020er Tech-3-Duo in der Königsklasse bilden. In diesem Fall würde der Malaysier zu einer dritten Saison im französischen Einsatzteam kommen und nicht nur der Weltmeisterschaft als Ganzes, sondern sogar der MotoGP-Klasse erhalten bleiben.

Mit einer Entscheidung, wer Zarcos Nachfolger wird, will sich KTM aber noch Zeit lassen. "Wir brauchen jetzt ein bisschen Ruhe, weil es nichts nützt, wenn wir jetzt schlagartig sehr viele Namen ansprechen", hatte KTM-Sportdirektor Pit Beirer vor wenigen Tagen als Reaktion auf die einvernehmliche Auflösung von Zarcos Vertrag für 2020 gesagt.

Weitere Co-Autoren: Valentin Khorounzhiy. Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Zeelenberg: Jonas Folger "muss jetzt entscheiden, was er tun will"

Vorheriger Artikel

Zeelenberg: Jonas Folger "muss jetzt entscheiden, was er tun will"

Nächster Artikel

"Wirklich herausragend": Hopkins lobt Suzuki-Team der Neuzeit

"Wirklich herausragend": Hopkins lobt Suzuki-Team der Neuzeit
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Mario Fritzsche