MotoGP
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Yamaha-Weckruf: Was Quartararos Leistungen für Rossi bedeuten

geteilte inhalte
kommentare
Yamaha-Weckruf: Was Quartararos Leistungen für Rossi bedeuten
Autor:
Co-Autor: Valentin Khorounzhiy
19.09.2019, 13:07

Valentino Rossi sieht, dass sich im Yamaha-Werksteam endlich etwas tut, und macht dafür auch den Wettbewerb mit Markenkollege Fabio Quartararo verantwortlich

In Misano schrammte Fabio Quartararo nur knapp an einem Sieg vorbei. Auf der letzte Runde musste sich der Petronas-Yamaha-Pilot einzig WM-Leader Marc Marquez geschlagen geben und wurde Zweiter. Damit war er einmal mehr bester Yamaha-Pilot und verwies die Werkskollegen Maverick Vinales und Valentino Rossi auf die Plätze.

Letzterer kam mit mehr als zwölf Sekunden Rückstand auf Rang vier ins Ziel. Auch wenn er damit unter den eigenen Erwartungen blieb, fand er für die Entwicklung im Team positive Worte. "Yamaha arbeitet nicht nur hart, sondern scheinbar auch in die richtige Richtung", kommentierte er die zahlreichen neuen Teile an seiner M1.

"Vom Ende der Saison 2016 bis zum Misano-Test oder vielleicht Brünn haben wir realistisch betrachtet nichts wirklich Neues ausprobiert. Alles, was wir testeten, war nicht deutlich besser als die alten Teile. Aus technischer Sicht war das eine sehr schwierige Zeit. Der Rückstand auf die anderen Hersteller wurde größer", blickt Rossi zurück.

Yamaha-Kundenteam mittlerweile wichtige Referenz

"Aber es sieht so aus, als hätte sich seit Beginn der Saison einiges getan", sieht der Yamaha-Pilot Fortschritte. "Es sind viele neue Leute, nicht nur aus Japan, sondern auch aus Europa dazugekommen. Jetzt manifestiert sich der Effekt." Und der Prozess der Umstrukturierung ist noch nicht abgeschlossen, wie sich jüngst zeigte.

Dass dabei auch die Leistungen von Fabio Quartararo im Kundenteam eine Rolle spielen, kann Rossi nicht verleugnen: "Es stimmt, dass Quartararo und Franco (Morbidelli; Anm. d. R.) mit der Standard-Ausstattung schnell sind. Das zeigt, dass es immer auch davon abhängt, wie gut man das Motorrad auf die Strecke abstimmt."

"Wir haben ein paar verschiedene Konfigurationen, den neuen Auspuff, die Schwinge... Das gibt uns ein gutes Gefühl", sagt Rossi und hofft, sich in den verbleibenden sechs Saisonrennen weiter steigern zu können - und auf Quartararo aufzuschließen. Der MotoGP-Rookie peilt nämlich schon seinen ersten Sieg in der Königsklasse an.

Quartararo: "Jeder will die schnellste Yamaha sein"

Dass nicht mehr viel fehlt, hat er bewiesen. "Es hängt von den Rahmenbedingungen ab. Ich denke, um das erste Rennen zu gewinnen, muss einfach alles zu 100 Prozent stimmen. Ein guter Start ist wichtig und wenn dann auch die Pace stimmt, warum nicht... Wir lernen jedes Mal dazu und werden auch auf gebrauchten Reifen immer schneller."

Auf Rossis Worte angesprochen, sagt Quartararo: "Wenn ich Franco vor mir sehe, dann will ich ihn natürlich schlagen. Ich denke, alle Yamaha-Fahrer haben diese Denkweise. Es ist immer schön, wenn dich jemand an deine Grenzen bringt und darüber hinaus. Insgeheim schauen wir doch alle danach, wer die schnellste Yamaha ist."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Historie, Wetter, Zeitplan: Alle Infos zur MotoGP in Aragon

Vorheriger Artikel

Historie, Wetter, Zeitplan: Alle Infos zur MotoGP in Aragon

Nächster Artikel

"Fahre mit dem Zug nach Hause": Zarco von KTM-Entscheidung schockiert

"Fahre mit dem Zug nach Hause": Zarco von KTM-Entscheidung schockiert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Juliane Ziegengeist