Annik Scholzen, lächelnd in die Pedale treten beim Alpenbrevet 2018

geteilte inhalte
kommentare
Annik Scholzen, lächelnd in die Pedale treten beim Alpenbrevet 2018
Autor: Andrea Alberici , Motorsport.com Switzerland
10.08.2018, 18:00

Die Luzerner Fahrerin erzählt, wie die Anstrengung, mit ihrem Fifty in die Pedale zu treten, durch die Schönheit des Red-Bull-Events belohnt wurde und denkt bereits an eine Rückkehr bei extremeren Bedingungen …

Unsere Heldin mit blonden Haaren und grünen Augen hat das schlechte Wetter und die heftigen Anstiege, die sie verlangsamt haben, besiegt und erreichte das Ziel des Red Bull Alpenbrevet 2018 so zufrieden, dass sie uns ihr Lächeln schenkte.

"Das Red Bull Alpenbrevet ist wirklich ein sehr schönes und lustiges Event, obwohl ich die meiste Zeit mit Treten verbracht habe, weil mein Fifty bei so steilen Anstiegen mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert war, aber auch das macht alles so faszinierend." 

Weiterlesen:

Sie hat sich 100 Kilometer lang zwischen Kurven, Anstiegen und atemberaubenden Abfahrten durchgeschlagen, ohne jemals aufzugeben, zusammen mit der Karawane all jener, die am Samstag, dem 21. Juli, teilgenommen haben und all denen, die am Straßenrand den Teilnehmer zujubelten. 

Annik Scholzen

Annik Scholzen

Foto: Uncredited

Sie hatte gedacht, nicht teilnehmen zu können, weil sie während des Rennens woanders hätte sein sollen, dann änderten sich ihre Pläne, aber es war zu spät, um ein Ticket zu finden … 

Weiterlesen:

"Ich bin sehr froh, dass ich teilgenommen habe, weil ich zuerst dachte, ich könnte nicht die Zeit dafür finden; dann ging es doch, aber ich hatte keinen Zugangsschein und hätte nie teilnehmen können, wenn Motorsport.com nicht gewesen wäre. Ich bin sehr dankbar, mir dieses Abenteuer gegönnt zu haben ... ".

Annik Scholzen, die aus dem Kanton Luzern angereist ist, wird also in ihren Heimatort Kriens eine Erfahrung mitbringen, die sie als "wiederholenswert" definiert, und denkt für das nächste Jahr bereits an eine Rückkehr: sicherlich erfahrener, aber immer mit dem Wunsch, Spaß zu haben und sich neuen Herausforderungen zu stellen ... 

 

 

 

Nächster Motorrad Artikel
Das vierte Mal beim Alpenbrevet für den Veteranen Brian Coley

Previous article

Das vierte Mal beim Alpenbrevet für den Veteranen Brian Coley

Next article

MotoE-Weltcup 2019: Neues Team, so schnell wie Moto3?

MotoE-Weltcup 2019: Neues Team, so schnell wie Moto3?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Motorrad
Event Red Bull Alpenbrevet
Subevent Evento
Autor Andrea Alberici
Artikelsorte Interview