Red Bull Alpenbrevet 2019 nach tödlichem Unfall abgebrochen

Ein Teilnehmer des Red Bull Alpenbrevet 2019 verunglückte am Samstag im Spreitlaui-Tunnel tödlich. Die Veranstaltung wurde daraufhin abgebrochen.

Red Bull Alpenbrevet 2019 nach tödlichem Unfall abgebrochen

Der Unfall ereignete sich auf der Strecke des Red Bull Alpenbrevet. Bei der Durchfahrt des Haslitals in Richtung Innertkirchen kam der Teilnehmer in einer Tunnelkurve bei Guttannen auf der Grimselstrasse von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Postauto.

Trotz der Wiederbelebungsversuche der sofort herbeigerufenen Rettungsteams verstarb er noch auf der Unfallstelle.

Nach diesem tragischen Unfall wurde das Red Bull Alpenbrevet 2019 abgebrochen.

Die genauen Umstände des Unfalls sind derzeit Gegenstand einer Untersuchung, die von der Kantonspolizei Bern durchgeführt wird.

Es handelt sich um den ersten tödlich Unfall beim Red Bull Alpenbrevet, das seit 2010 organisiert wird. Die Ausgabe 2019 sah eine Schleife rund um Andermatt (Kanton Uri) vor, auf der die rund 1'600 Teilnehmer eine Strecke von 120 km über die Pässe Furka, Grimsel und Susten zurücklegen sollten.

Die Veranstaltung startete am Samstag um 10.00 Uhr morgens. Die Berner Polizei bekam die Unfallmeldung um 13.50 Uhr.

 

geteilte inhalte
kommentare
Girls on Bike/VC London: Frauen am Start des Red Bull Alpenbrevet!
Vorheriger Artikel

Girls on Bike/VC London: Frauen am Start des Red Bull Alpenbrevet!

Nächster Artikel

Scott Redding geht als Favorit ins BSB-Finale in Brands Hatch

Scott Redding geht als Favorit ins BSB-Finale in Brands Hatch
Kommentare laden