Superprestigio: JD Beach gewinnt in Barcelona

Unter Abwesenheit von Marc Marquez hat der US-Amerikaner JD Beach der Superprestigio DirtTrack in Barcelona gewonnen.

Dabei hatte Beach am Ende ein einfaches Spiel. Schon nach wenigen Metern kassierte er Vorjahres-Sieger Toni Elias und konnte nicht mehr angegriffen werden. Elias wurde noch bis auf den vierten Rang zurück gereicht, die ersten drei Plätze gingen allesamt an Open-Klasse-Fahrer. Beach gewann vor Briar Bauman und Ferran Cardus.

Star des Abends war allerdings – rein von der Startliste her – der Franzose Johann Zarco. Der hatte aber einige Probleme. In einem der Vorläufe ging ihm das Motorrad aus und er musste dem Feld hinterher fahren, dann stürzte er in einem der Hoffnungsläufe. Respekt erntete der Franzose aber, als er bei der Fahrervorstellung in perfektem Spanisch Rede und Antwort stand.

Fabio di Giannantonio fiel mit seiner Motorrad-Wahl auf. Er steuerte eine Zaeta – ein tatsächliches DirtBike. Auch experimentierte Kalex mit einem Sonderbau für dieses Rennen. Remy Gardner war derweil der einzige, der auf die Kraft aus zwei Takten setze.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Motorrad
Artikelsorte Rennbericht
Tags barcelona, dirttrack, superprestigio