Das vierte Mal beim Alpenbrevet für den Veteranen Brian Coley

geteilte inhalte
kommentare
Das vierte Mal beim Alpenbrevet für den Veteranen Brian Coley
Autor: Andrea Alberici , Motorsport.com Switzerland
06.08.2018, 18:00

Die von Red Bull organisierte Ausfahrt über die Hänge des Kantons Obwalden hat den Waadtländer Fahrer überzeugt, das Rennen in einer einzigartigen und magischen Atmosphäre zu wiederholen, dank dem Ticket von Motorsport.com

Vierte Teilnahme am Red Bull Alpenbrevet für Brian Coley, einen großen Mopedfan, der Jahr für Jahr mehr und mehr von diesem Rennen fasziniert und begeistert ist.

Wenn er über dieses Event spricht, drückt der Waadtländer Fahrer große Sympathie dafür aus und unterstreicht dessen Besonderheiten. 

Weiterlesen:

"Die Veranstaltung ist fantastisch. Ich denke die Stimmung ist perfekt und die Organisation rund um das Alpenbrevet außergewöhnlich. Das sieht man auch nach dem Rennen, wenn alle zusammen den Sieg oder eine neue Erfahrung feiern.“

Nachdem er bereits im Jahr 2017 an der Red Bull-Veranstaltung in der gleichen Gegend teilgenommen hat, hebt er die Unterschiede zu der Veranstaltung dieses Jahres hervor, die seiner Meinung nach einfacher war als die vergangene Ausgabe, was den Schwierigkeitsgrad der Strecke betrifft. 

Brian Coley

Brian Coley

Foto: Uncredited

"Es war im letzten Jahr viel schwieriger, weil die Route umgekehrt war und sowohl das Bergauf-als auch das Bergabfahren höhere technische Schwierigkeitsgrade beinhalteten. Das zeigt sich daran, dass in diesem Jahr fast alle Teilnehmer die Ziellinie erreicht haben, obwohl es zahlreiche Regenfälle gab und daher der Asphalt meist nass war". 

Weiterlesen:

Und weiter: "In der Ausgabe 2017 sind viele gestürzt oder sogar von der Straße geflogen, wobei auch die Mopeds beschädigt wurden. Damit möchte ich nicht sagen, dass dieses Jahr ein Spaziergang war, denn wenn man sich umsah, sah man viele Konkurrenten mit Motorproblemen.

"Eines ist sicher", schließt er, "dieses Jahr hätte ich angesichts des Andrangs mehr Schwierigkeiten gehabt, ein Ticket zu bekommen, also danke ich motorsport.com, mir eine Anstrengung und wahrscheinlich auch eine Enttäuschung erspart zu haben: die, keines zu bekommen". 

 
Nächster Motorrad Artikel
Auf einem Moped in die Jugend zurückversetzt: es lebe das Alpenbrevet!

Previous article

Auf einem Moped in die Jugend zurückversetzt: es lebe das Alpenbrevet!

Next article

Annik Scholzen, lächelnd in die Pedale treten beim Alpenbrevet 2018

Annik Scholzen, lächelnd in die Pedale treten beim Alpenbrevet 2018
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Motorrad
Event Red Bull Alpenbrevet
Subevent Evento
Autor Andrea Alberici
Artikelsorte Interview