Attacke 2016: Nach Kyle nun Kurt Busch?

Kurt Busch freut sich immer noch über den Titel von Bruder Kyle, aber nun richtet sich sein Fokus auf die neue Saison mit dem simplen Motto: Angriff.

Kaum zu glauben, aber wahr: Kurt und Kyle Busch sind echte Las-Vegas-People. Sie wurden in Las Vegas geboren und sind dort aufgewachsen.

Die Eltern Tom und Gaye Busch zogen in den 1970er-Jahren aus dem kalten Schaumburg im US-Bundesstaat Illinois, etwas nordwestlich von Chicago, in die sich gearde entwickelnde Glitzermetropole - und blieben prompt dort hängen.

Die Gründe lagen auf der Hand: Zwölf Monate Sonnenschein, für Familienobehaupt Tom ein guter Job in einer Ford-Werkstätte und jede Menge Möglichkeiten, um dem großen Hobby zu frönen: dem Racing.

So wurde der lokale Dirt-Track, ein 3/8-Meilen-Oval direkt neben dem heutigen Las Vegas Motor Speedway, auch für die beiden Söhne Kurt und Kyle Busch die erste Strecke, auf der die Jungspunde ihre ersten Runden drehten.

"Hier rund um den Las Vegas Motor Speedway hat alles angefangen", sinnierte Kurt Busch am Rande der aktuellen Testfahrten. "Mit diesem kleinen Oval verbinden mich soviele Erinnerungen, tolle Momente, Siege, Unfälle und auch bittere Lektionen."

Lang, lang ist es her. Heute sind die Busch-Brothers erst das zweite Brüderpaar nach Terry (1984 und 1996) und Bobby Labonte (2000), die sich die wichtigste Meisterschaft im US-amerikanischen Motorsport holen konnten: Den NASCAR-Titel.

"Kyles Titelgewinn war eine ganz tolle Sache", sagt Kurt Busch. "Jetzt sind wir neben den Labontes die einzigen Brüder, die so etwas geschafft haben. Ich bin wirklich stolz und extrem glücklich für ihn."

Kurts bislang einziger Titel liegt schon eine ganze Weile zurück: 2004, im ersten Chase-Jahr, fuhr er in einem Roush-Ford mit der Startnummer 97 auf Platz eins. Elf Jahre später folgte der sieben Jahre jüngere Kyle.

Kyles Meisterschaft bringt für den älteren Kurt aber keine Extra-Portion Motivation ins Spiel. "Ich motiviere mich jedes Jahr selbst", erzählt er. "Es ist einfach nur schön, dass wir nun beide einen Championsring und den Pokal haben."

Trotzdem will der 37-Jährige in der Saison 2016 angreifen. Im Vorjahr kam er mit zwei Saisonsiegen auf Gesamtplatz acht. Am Cut für die Final-Four von Homestead scheiterte der Stewart/Haas-Pilot im etwas skurrilen Regenrennen von Phoenix, also mitten in der Wüste von Arizona, denkbar knapp nur aufgrund eines Frühstarts.

So ein folgenschweres Malheur soll 2016 nicht mehr passieren.

"Wir trainieren noch härter und fokussieren uns als Team mental auf die Dinge, bei denen wir uns noch verbessern müssen, damit wir uns gut durch die Regular-Season arbeiten können. Wenn dann der Chase beginnt, dann musst du wirklich zur Stelle sein."

Zeit bleibt nur ganz wenig, denn Kurt Busch weiß: "Mit dem Startschuss in Daytona geht es Schlag auf Schlag. Wir haben alles dafür getan, um optimal vorbereitet in die neue Saison zu gehen. Ich freue mich wirklich darauf."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Fahrer Kurt Busch , Kyle Busch
Teams Stewart-Haas Racing
Artikelsorte News