NASCAR Cup
NASCAR Cup
R
08 Feb.
-
09 Feb.
Nächster Event in
20 Tagen
R
Daytona 500
08 Feb.
-
16 Feb.
Nächster Event in
20 Tagen
R
Las Vegas
21 Feb.
-
23 Feb.
Nächster Event in
33 Tagen
R
Fontana
28 Feb.
-
01 März
Nächster Event in
40 Tagen
R
Phoenix
06 März
-
08 März
Nächster Event in
47 Tagen
R
Atlanta
13 März
-
15 März
Nächster Event in
54 Tagen
R
Homestead
20 März
-
22 März
Nächster Event in
61 Tagen
R
Fort Worth
27 März
-
29 März
Nächster Event in
68 Tagen
R
Bristol
03 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
75 Tagen
R
Richmond
17 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
89 Tagen
R
Talladega
24 Apr.
-
26 Apr.
Nächster Event in
96 Tagen
R
01 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
103 Tagen
R
Martinsville
07 Mai
-
09 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
All-Star-Race
15 Mai
-
16 Mai
Nächster Event in
117 Tagen
R
Charlotte
22 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
124 Tagen
R
Kansas City
29 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
131 Tagen
R
Brooklyn
05 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
138 Tagen
R
12 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
145 Tagen
R
Chicago
19 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
152 Tagen
R
26 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
159 Tagen
R
Indianapolis
03 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
166 Tagen
R
09 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
172 Tagen
R
17 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
180 Tagen
R
Brooklyn 2
07 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
201 Tagen
R
Watkins Glen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
208 Tagen
R
Dover 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächster Event in
215 Tagen
R
Daytona 2
27 Aug.
-
29 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
R
Darlington
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
229 Tagen
R
Richmond 2
10 Sept.
-
12 Sept.
Nächster Event in
235 Tagen
R
Bristol 2
17 Sept.
-
19 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
R
Las Vegas 2
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
250 Tagen
R
Talladega 2
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
257 Tagen
R
Charlotte Roval
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
264 Tagen
R
Kansas City 2
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
271 Tagen
R
Fort Worth 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
278 Tagen
R
Martinsville 2
30 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
285 Tagen
R
Phoenix 2
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächster Event in
292 Tagen
Details anzeigen:

Aufholjagd nach Crash: Kurt Busch gewinnt erstmals das Daytona 500

geteilte inhalte
kommentare
Aufholjagd nach Crash: Kurt Busch gewinnt erstmals das Daytona 500
Autor:
26.02.2017, 23:33

Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) ist erstmals der Sieger des wichtigsten NASCAR-Rennens: Triumph beim 59. Daytona 500, nachdem bereits alles verloren schien.

1. Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Ford
Joey Logano, Team Penske, Ford; Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet; Kurt Busch, Stewart-Haa
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet, führt
Sieg für Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Ford
1. Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Ford, mit Tony Stewart, Stewart-Haas Racing
Monster-Girl
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota; Kurt
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet, Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Ford; Kasey Kahne, Hen
Crash: Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota; Erik Jones, Furniture Row Racing, Toyota; Matt Kenseth,
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports, Chevrolet
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota, nach Crash
Crash: Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Trevor Bayne, Roush Fenway Racing, Ford
Crash: Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports, Chevrolet
1. Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Ford

Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) hat das Daytona 500 des Jahres 2017 und damit das 1. Rennen der NASCAR-Topliga unter dem neuen Rennformat gewonnen. Bei der 59. Auflage des "Great American Race" kam erstmals die Unterteilung in 3 Segmente (Stages) in Verbindung mit Bonuspunkten für Gesamtwertung und Playoff-Punkten zum Einsatz.

Stage-Racing mit Crashs und Spritsorgen

Stage 1 über 60 Runden wurde von Kyle Busch (Gibbs-Toyota) gewonnen. In Stage 2 (ebenfalls 60 Runden) hatte Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) die Nase vorn.

Im entscheidenden Stage 3 über die verbleibenden 80 der insgesamt 200 Rennrunden setzte sich Kurt Busch schließlich mit einem Überholmanöver in der letzten Runde gegen Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) durch, weil diesem in Führung liegend der Sprit ausging.

So siegte Kurt Busch schließlich knapp vor Ryan Blaney (Wood-Ford) und A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet). Die Top 5 wurden von Aric Almirola (Petty-Ford) und Paul Menard (Childress-Chevrolet) vervollständigt.

Später Frust für Elliott, Truex Jr. und Larson

Sowohl für Kurt Busch als auch für Stewart/Haas Racing ist es der 1. Sieg beim "Great American Race". Und das beim 1. Einsatz mit Ford und bei der Premiere des neuen NASCAR-Titelsponsors Monster Energy, einem der Hauptsponsoren von Kurt Busch. Nebenbei ist es für Busch auch der 1. Sieg überhaupt bei einem Restrictor-Plate-Rennen.

Bildergalerie: NASCAR-Saisonauftakt 2017 in Daytona

Derweil ging sowohl Polesitter Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) als auch dem von weit hinten kommenden Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota) in den Schlussrunden in Führung liegend der Sprit aus. Sie beendeten das Rennen außerhalb der Top 10 und waren ebenso frustriert wie Kyle Larson, dem dieses Malheur in der allerletzten Runde in Führung passierte.

Der zweimalige Daytona-500-Sieger Michael Waltrip (Premium-Toyota) kam bei seinem 30. und letzten Start beim "Great American Race" auf Platz 8 und damit in den Top 10 ins Ziel. Gemäß Planung war es Waltrips letztes NASCAR-Rennen überhaupt.

Reifenschaden bei Kyle Busch: Crash von Dale Earnhardt Jr.

Neben den beiden planmäßigen Unterbrechungen im Zuge des neuen Rennformats gab es im Rennverlauf 6 weitere Gelbphasen sowie eine Rotphase. Ursache waren Crashs und dabei erwischte es auch einige der Favoriten.

So gab es für Kyle Busch kurz nach dem Stage-1-Sieg Riesenfrust. In Stage 2 nach einem Green-Flag-Stop als letzter Fahrer in der Führungsrunde vor der Spitze fahrend, drehte sich der NASCAR-Champion von 2015.

Bei seinem Dreher riss Kyle Busch nicht nur Gibbs-Teamkollege Matt Kenseth sowie die Rookies Erik Jones (Furniture-Row-Toyota) und Ty Dillon (Germain-Chevrolet) ins Verderben. Allen voran erwischte es bei diesem Crash auch den Spitzenreiter Dale Earnhardt Jr., der im #88 Hendrick-Chevrolet sein Comeback nach über 7 Monaten Rennpause gab.

Unmittelbar nach dem Crash gab es harte Kritik von Kyle Busch in Richtung des NASCAR-Reifenlieferanten Goodyear. "Ich habe das Auto einfach verloren. Ich weiß nicht, ob es der linke oder rechte Hinterreifen war, der sich verabschiedet hat. Wir haben nichts falsch gemacht, aber diese Goodyear-Reifen behalten offenbar ihre Luft einfach nicht...", so Busch.

Crash mit Jimmie Johnson und 4 Stewart/Haas-Ford

Hatte es zu Beginn von Stage 2 die Favoriten Kyle Busch und Dale Earnhardt Jr. erwischt, so waren es zu Beginn von Stage 3 die ebenfalls bestens aufgelegten Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) und Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford), die in einen "Big One" verwickelt wurden.

Bei dieser Gelegenheit musste auch Clint Bowyer seine Hoffnungen auf eine Top-Platzierung bei seinem 1. Start für Stewart/Haas Racing zu den Akten legen. Auch Kurt Busch und Danica Patrick waren involviert, womit das 4-Wagen-Team von Stewart/Haas eigentlich komplett aus der Entscheidung ganz vorn draußen war...

Eigentlich, denn Kurt Busch kämpfte sich mit repariertem Auto tatsächlich zurück und fuhr zum größten Triumph seiner NASCAR-Karriere!

Nächster Artikel
NASCAR 2017: Ford-Dominanz im Abschlusstraining zum Daytona 500

Vorheriger Artikel

NASCAR 2017: Ford-Dominanz im Abschlusstraining zum Daytona 500

Nächster Artikel

Daytona 500: Das Rennergebnis in Bildern

Daytona 500: Das Rennergebnis in Bildern
Kommentare laden