Busch sauer auf Chastain: "Ich wäre ohne diesen Trottel besser gewesen!"

Im NASCAR-Rennen von Atlanta mischte sich Ross Chastain in den Kampf um Platz eins ein - Kurt Busch schaffte es, seinen jüngeren Bruder zu bezwingen

Busch sauer auf Chastain: "Ich wäre ohne diesen Trottel besser gewesen!"

Kyle Busch ist nach dem Rennen der NASCAR-Serie auf dem Atlanta Motor Speedway stinksauer auf Ross Chastain. 25 Runden vor dem Schluss mischte sich der überrundete Ganassi-Pilot in dem Kampf um Platz eins ein und verhalf so seinem Teamkollegen Kurt Busch zum Sieg. Dessen jüngerer Bruder Kyle Busch, der Zweiter wurde, ist sich sicher, dass er ohne die Aktion von Chastain bessere Chancen auf den Sieg gehabt hätte.

"Ich wäre ohne diesen Trottel besser gewesen", stellt Kyle Busch nach dem Rennen klar. Der Gibbs-Pilot fügt hinzu: "Es ist, wie es ist. Wir konnten das Rennen nur verlieren und so ist es dann auch gekommen." Kyle Busch habe sich hinter Chastain die Reifen kaputt gefahren, weshalb sie am Ende nicht mehr genügend Grip geboten hätten, um Kurt Busch zu attackieren. "Das zeigt, was für eine Art von Fahrer [Chastain] ist", poltert der jüngere Busch-Bruder weiter.

Immerhin hat Kyle Busch im Rahmen des Atlanta-Wochenendes in seinem letzten Xfinity-Rennen seinen 102. Sieg in der zweiten NASCAR-Liga geholt - es gab also dennoch Grund zum Feiern. Sein älterer Bruder Kurt Busch nimmt Chastain in Schutz: "Ross hat als Teamkollege einen tollen Job gemacht, auch wenn er dafür sicher etwas Kritik ernten wird. Das ist es aber, was es braucht, um zum richtigen Zeitpunkt ein guter Teamkollege zu sein. Ich kann nicht stolzer auf Ross sein!"

Der Rennfahrer aus Florida, der letztlich überrundet auf Platz 21 ins Ziel kam, ist sich keiner Schuld bewusst: "Kurt hat mich nach der unteren Linie gefragt und ich habe ihm diese gegeben." Auf der oberen Linie fuhr aber Kyle Busch auf die Startnummer 42 von Chastain auf, weshalb der Gibbs-Pilot mächtig abbremsen musste, da es keinen Weg dem Chevrolet vorbei gab. Kurt Busch nutzte die Chance, übernahm die Führung, verteidigte alle Attacken seines Bruders und fuhr zum Sieg.

Trotz des Ärgers über Chastain gibt sich Kyle Busch dennoch als fairen Verlierer: "Wir waren schnell, aber die Nummer 1 war heute einfach besser als wir. Ich dachte, dass ich ihn im Griff hätte, aber das Rennen hat sich nicht zu unseren Gunsten entwickelt." Kyle Buschs nächste Chance, seinen dritten Saisonsieg einzufahren, gibt es am kommenden Sonntag in New Hampshire.

Mit dem ersten Platz von Kurt Busch gibt es in der Saison 2021 bisher zwölf verschiedene Sieger. Fünf Rennen stehen in der regulären Saison noch auf dem Programm, weshalb es möglich ist, dass ein oder sogar zwei Fahrer mit einem Sieg nicht in die Playoffs kommen könnten, sollten die restlichen Läufe von Fahrern ohne Rennsiege gewonnen werden. Denny Hamlin liegt auf Platz eins der Gesamtwertung, ohne die Victory-Lane besucht zu haben. Er würde aber als Champion der regulären Saison ebenfalls einen Playoff-Platz sicher haben - auch ohne Rennsieg.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR Darlington: Truex-Triumph am Throwback-Weekend

Vorheriger Artikel

NASCAR Darlington: Truex-Triumph am Throwback-Weekend

Nächster Artikel

Fotostrecke: Bestenliste der NASCAR-Rennsieger

Fotostrecke: Bestenliste der NASCAR-Rennsieger
Kommentare laden