Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Vorschau
NASCAR Cup Atlanta

Infos NASCAR 2022 Atlanta: TV-Zeiten, Teilnehmer, Historie & Co.

Alle wichtigen Informationen zum NASCAR-Wochenende 2022 in Atlanta: Zeitplan, TV-Übertragung, Livestream, Fahrer, Teams, Geschichte

Eigentlich eine bekannte Strecke, aber doch ganz neu: Die NASCAR Cup Series gastiert am Wochenende auf dem Atlanta Motor Speedway. Und der ist im Vergleich zum bisher letzten Rennwochenende (Juli 2021) umfangreich umgebaut worden.

Die Kurven in Atlanta sind nun nicht mehr 24, sondern 28 Grad überhöht. Die Fahrbahnbreite wurde derweil reduziert und beträgt in den Kurven nur noch 12,20 Meter statt zuvor 16,80 Meter. Zudem gibt es einen neuen Asphalt.

Zuvor hatte man das Atlanta-Oval zuletzt vor 25 Jahren im Zuge des damaligen Umbaus neu asphaltiert. Bei all den Änderungen, die diesmal vorgenommen wurde, ist das einzige Unveränderte die Streckenlänge. Sie beträgt weiterhin 1,54 Meilen, womit Atlanta genau genommen das längste 1,5-Meilen-Oval ist und bleibt.

Bezogen auf die Rennsieger hat es in der laufenden NASCAR Cup-Saison 2022 noch keiner geschafft, mehr als ein Rennen zu gewinnen. Bringt das neue Atlanta-Oval am Sonntag gar den fünften Sieger nach Austin Cindric, Kyle Larson, Alex Bowman und Chase Briscoe?

Nachfolgend alle wichtigen Informationen zu NASCAR 2022 Atlanta in der Übersicht:

Daten zum Atlanta Motor Speedway

Ort: Hampton (Georgia, USA)

Streckentyp: Oval

Streckenlänge: 1,54 Meilen

Kurvenüberhöhung (Banking): 28 Grad

Im NASCAR-Kalender seit: 1960

NASCAR-Streckenrekord: aktuelle Streckenkonfiguration wird erstmals gefahren

Logo: Folds of Honor QuikTrip 500 in Atlanta

Seit 2021 finden in Atlanta wieder zwei Cup-Rennen pro Saison statt

Foto: NASCAR Media

Zeitplan NASCAR 2022 Atlanta (in Ortszeit; Differenz Mitteleuropa: 5 Stunden)

Freitag, 18. März

17:05 Uhr: Freies Training (50 Minuten)

Samstag, 19. März

12:30 Uhr: Qualifying (zwei Segmente; Einzelzeitfahren)

Sonntag, 20. März

15:00 Uhr: Rennen - Folds of Honor QuikTrip 500 (325 Runden; Start: 15:17 Uhr)

TV-Zeiten und Livestream NASCAR 2022 Atlanta (in MEZ)

Sonntag, 20. März

19:30 Uhr MEZ: Rennen auf Motorvision TV (Rennstart: 20:17 Uhr MEZ)

In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) teilen sich die Pay-TV-Sender Sport1+ und Motorvision TV die Übertragungen aller Rennen der NASCAR-Saison 2022 auf. Übertragen wird live und in voller Länge via Kabel und Satellit.

NASCAR fährt neben Rundkursen vor allem auf Ovalen mit unterschiedlicher Länge und Banking - hier die zehn schnellsten Strecken im Kalender für die Cup-Saison 2022:
#10: Darlington Raceway (1,366 Meilen) - 184,245 mph
2014: Aric Almirola (Petty-Ford) mit 26,691 Sekunden
#9: Auto Club Speedway (2 Meilen): 188,744 mph
2018: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) mit 38,147 Sekunden
#8: Las Vegas Motor Speedway (1,5 Meilen) - 196,378 mph
2016: Kurt Busch (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,498 Sekunden
#7: Atlanta Motor Speedway (1,54 Meilen) - 197,478 mph
1997: Geoff Bodine (Bodine-Ford) mit 28,074 Sekunden
#6: Kansas Speedway (1,5 Meilen) - 197,773 mph
2014: Kevin Harvick (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,304 Sekunden
#5: Charlotte Motor Speedway (1,5 Meilen) - 198,771 mph
2014: Kurt Busch (Stewart/Haas-Chevrolet) mit 27,167 Sekunden
#4: Texas Motor Speedway (1,5 Meilen) - 200,915 mph
2017: Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) mit 26,877 Sekunden
#3: Michigan International Speedway (2 Meilen) - 206,558 mph
2014: Jeff Gordon (Hendrick-Chevrolet) mit 34,857 Sekunden
#2: Daytona International Speedway (2,5 Meilen) - 210,364 mph *
* ohne Restrictor-Plate
1987: Bill Elliott (Melling-Ford) mit 42,783 Sekunden
#1: Talladega Superspeedway (2,66 Meilen) - 212,809 mph *
* ohne Restrictor-Plate
1987: Bill Elliott (Melling-Ford) mit 44,998 Sekunden
21

In den USA werden die Rennen der ersten Hälfte der NASCAR-Saison 2022 vom TV-Sender Fox live und in voller Länge übertragen. Die Rennen der zweiten Saisonhälfte zeigt der TV-Sender NBC ebenfalls live und in voller Länge. Ausgestrahlt wird entweder direkt auf dem jeweiligen Hauptsender oder auf dem jeweiligen Spartenkanal (Fox Sports 1 bei Fox, USA Network bei NBC).

Alternativ oder ergänzend zu den TV-Übertragungen von Sport1+ und Motorvision TV beziehungsweise von Fox und NBC lassen sich die Rennen der NASCAR-Saison 2022 im Livestream auf TrackPass, dem kostenpflichtigen Streaming-Portal von NASCAR, verfolgen.

Ein Live-Timing zu sämtlichen Sessions (Trainings, Qualifyings, Rennen) der NASCAR-Saison 2022 steht kostenlos auf der offiziellen NASCAR-Website zur Verfügung.

Meldeliste NASCAR 2022 Atlanta (37 Autos)

37 Autos sind für das Cup-Debüt auf dem neu konfigurierten Atlanta Motor Speedway gemeldet. Das heißt, zu den 36 Autos mit Charter-Vertrag kommt diesmal wieder eines ohne hinzu. Es handelt sich wie schon Ende Februar in Fontana um den NY-Chevrolet (Startnummer 44) mit Greg Biffle am Lenkrad.

Abgesehen davon gibt es verglichen mit der Vorwoche (Phoenix) noch drei Fahrerwechsel in Reihen der Charter-Autos. David Ragan fährt zum zweiten Mal nach dem Daytona 500 den #15 Ware-Ford. Noah Gragson gibt seinen Einstand bei Kaulig Racing, indem er erstmals den #16 Kaulig-Chevrolet pilotiert. Und im #77 Spire-Chevrolet ist Josh Bilicki am Zug, nachdem er dieses Auto schon in Fontana und Las Vegas fuhr.

#1 - Trackhouse-Chevrolet - Ross Chastain

#2 - Penske-Ford - Austin Cindric * - 1 Saisonsieg

#3 - Childress-Chevrolet - Austin Dillon

#4 - Stewart/Haas-Ford - Kevin Harvick

#5 - Hendrick-Chevrolet - Kyle Larson - 1 Saisonsieg

#6 - RFK-Ford - Brad Keselowski

#7 - Spire-Chevrolet - Corey LaJoie

#8 - Childress-Chevrolet - Tyler Reddick

#9 - Hendrick-Chevrolet - Chase Elliott

#10 - Stewart/Haas-Ford - Aric Almirola

#11 - Gibbs-Toyota - Denny Hamlin

#12 - Penske-Ford - Ryan Blaney

#14 - Stewart/Haas-Ford - Chase Briscoe - 1 Saisonsieg

#15 - Ware-Ford - David Ragan

#16 - Kaulig-Chevrolet - Noah Gragson

#17 - RFK-Ford - Chris Buescher

#18 - Gibbs-Toyota - Kyle Busch

#19 - Gibbs-Toyota - Martin Truex Jr.

#20 - Gibbs-Toyota - Christopher Bell

#21 - Wood-Ford - Harrison Burton *

#22 - Penske-Ford - Joey Logano

#23 - 23XI-Toyota - Bubba Wallace

#24 - Hendrick-Chevrolet - William Byron

#31 - Kaulig-Chevrolet - Justin Haley

#34 - Front-Row-Ford - Michael McDowell

#38 - Front-Row-Ford - Todd Gilliland *

#41 - Stewart/Haas-Ford - Cole Custer

#42 - Petty/GMS-Chevrolet - Ty Dillon

#43 - Petty/GMS-Chevrolet - Erik Jones

#44 - NY-Chevrolet - Greg Biffle **

#45 - 23XI-Toyota - Kurt Busch

#47 - JTG-Chevrolet - Ricky Stenhouse

#48 - Hendrick-Chevrolet - Alex Bowman - 1 Saisonsieg

#51 - Ware-Ford - Cody Ware

#77 - Spire-Chevrolet - Josh Bilicki

#78 - Live-Fast-Ford - B.J. McLeod

#99 - Trackhouse-Chevrolet - Daniel Suarez

* Rookie

** kein Charter

 

Historie: Alle NASCAR-Rennsieger Atlanta

2021: Ryan Blaney / Kurt Busch

2020: Kevin Harvick

2019: Brad Keselowski

2018: Kevin Harvick

2017: Brad Keselowski

2016: Jimmie Johnson

2015: Jimmie Johnson

2014: Kasey Kahne

2013: Kyle Busch

2012: Denny Hamlin

2011: Jeff Gordon

2010: Kurt Busch / Tony Stewart

2009: Kurt Busch / Kasey Kahne

2008: Kyle Busch / Carl Edwards

2007: Jimmie Johnson / Jimmie Johnson

2006: Kasey Kahne / Tony Stewart

2005: Carl Edwards / Carl Edwards

2004: Dale Earnhardt Jr. / Jimmie Johnson

2003: Bobby Labonte / Jeff Gordon

2002: Tony Stewart / Kurt Busch

2001: Kevin Harvick / Bobby Labonte

2000: Dale Earnhardt / Jerry Nadeau

1999: Jeff Gordon / Bobby Labonte

1998: Bobby Labonte / Jeff Gordon

1997: Dale Jarrett / Bobby Labonte

1996: Dale Earnhardt / Bobby Labonte

1995: Jeff Gordon / Dale Earnhardt

1994: Ernie Irvan / Mark Martin

1993: Morgan Shepherd / Rusty Wallace

1992: Bill Elliott / Bill Elliott

1991: Ken Schrader / Mark Martin

1990: Dale Earnhardt / Morgan Shepherd

1989: Darrell Waltrip / Dale Earnhardt

1988: Dale Earnhardt / Rusty Wallace

1987: Ricky Rudd / Bill Elliott

1986: Morgan Shepherd / Dale Earnhardt

1985: Bill Elliott / Bill Elliott

1984: Benny Parsons / Dale Earnhardt

1983: Cale Yarborough / Neil Bonnett

1982: Darrell Waltrip / Bobby Allison

1981: Cale Yarborough / Neil Bonnett

1980: Dale Earnhardt / Cale Yarborough

1979: Buddy Baker / Neil Bonnett

1978: Bobby Allison / Donnie Allison

1977: Richard Petty / Darrell Waltrip

1976: David Pearson / Dave Marcis

1975: Richard Petty / Buddy Baker

1974: Cale Yarborough / Richard Petty

1973: David Pearson / David Pearson

1972: Bobby Allison / Bobby Allison

1971: A.J. Foyt / Richard Petty

1970: Bobby Allison / Richard Petty

1969: Cale Yarborough / LeeRoy Yarbrough

1968: Cale Yarborough / LeeRoy Yarbrough

1967: Cale Yarborough / Dick Hutcherson

1966: Jim Hurtubise / Richard Petty

1965: Marvin Panch / Marvin Panch

1964: Fred Lorenzen / Ned Jarrett

1963: Fred Lorenzen / Junior Johnson

1962: Fred Lorenzen / Rex White

1961: Bob Burdick / Fred Lorenzen / David Pearson

1960: Fireball Roberts / Bobby Johns

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Schneller, steiler, schmaler: Kyle Busch erwartet "verrücktes" Atlanta-Rennen
Nächster Artikel Knaller: NASCAR-Next-Gen-Auto mit Hybrid zu den 24h Le Mans 2023!

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland