Kurios: Fünfmal die gleiche Ausfallursache

Ein Phoenix-Fazit: Es gab zwar nur fünf Ausfälle, aber immer aus dem gleichen Ausfallgrund.

Kurios: Im Good Sam 500 erwischte es fünf Sprint-Cup-Piloten. Fünf Ausfälle und, laut Reifenhersteller Goodyear, fünfmal die gleiche Ursache: Überhitzende Bremsen ließen den Reifenwulst schmelzen, was jeweils zu einem Reifenschaden führte.

 

So geschehen bei Ryan Newman (Childress-Chevy; Runde 53), Paul Menard (Childress-Chevy; Runde 107), Ricky Stenhouse Jr. (Roush-Ford; Runde 164), Brad Keselowski (Penske-Ford; Runde 227) und gegen Rennende Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet; Runde 308).

Hier der Rennbericht aus Phoenix

"Wir hatten heftiges Untersteuern", schilderte Stenhouse stellvertretend. "Ich musste massiv auf die Bremse treten, die dabei wohl etwas zu heiß wurde. Das hat den Reifen aufgeheizt und irgendwann gab der rechte Vorderreifen eben nach."

Im Gegensatz zu seinen beiden Childress-Teamkollegen Newman und Menard kam Austin Dillon auf dem Phoenix International Raceway durch die 312 Runden und wurde Neunter.

Alle NASCAR-Bilder aus Phoenix

Trotz einiger Sorgenfalten: "Nach den beiden Ausfällen habe ich meinen Crewchief befragt, ob meine Reifen durchhalten werden", schilderte Dillon.

"Meine Bremsen verabschiedeten sich langsam und ich wollte ein wenig Sicherheit. Er sagte mir, dass meine Reifen gut aussehen."

"Aber die Sache sitzt dir schon im Nacken und du fragst dich, ob das auch an deinem Auto geschehen kann. Ich habe also versucht, so wenig wie möglich zu bremsen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Veranstaltung Phoenix
Rennstrecke Phoenix International Raceway
Fahrer Ryan Newman , Kasey Kahne , Paul Menard , Brad Keselowski , Ricky Stenhouse Jr. , Austin Dillon
Teams Richard Childress Racing , Hendrick Motorsports , Team Penske , Roush Fenway Racing
Artikelsorte News