Kyle Busch unsicher: "Hoffentlich ist das nicht zu früh…"

geteilte inhalte
kommentare
Kyle Busch unsicher:
Autor: Tom Errington
Übersetzung: Heiko Stritzke
23.04.2018, 10:51

Kyle Busch freut sich über seinen Hattrick in der NASCAR-Cup-Serie, befürchtet aber, dass er damit sein Pulver zu früh in der Saison verschießt

1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's Flavor Vote
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's Flavor Vote
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's Flavor Vote
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's Flavor Vote
1. Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's Flavor Vote

Nachdem er der zweite Fahrer nach Kevin Harvick in der NASCAR-Saison 2018 geworden ist, der drei Rennen in Folge gewonnen hat, hofft Kyle Busch, dass er seine Dominanz nicht zu früh in der Saison an den Tag legt. Ein Sieg reicht normalerweise aus, um es in die Playoff-Runde der besten 16 zu schaffen (außer wenn mehr als 16 Fahrer gewinnen). Dort wird alles fast wieder auf null gesetzt.

Auf die Frage, ob er jemals in seiner Karriere so viel Rückenwind wie jetzt gehabt habe, antwortet Busch: "Nein. Aber ich hätte wirklich Freude daran, es jede Woche zu wiederholen, wenn wir in der zehnten Woche der Playoff-Phase wären. Dann würden wir hier über eine richtig coole Sache reden. Aber ich hoffe, dass ich meine Spitzenform nicht zu früh erreicht habe. Es ist noch so früh in der Saison. Das ist ein weiter Weg."

Busch fügt hinzu, dass sein Saisonstart wirklich außergewöhnlich gewesen sei und dass ihm sein eigenes Team Kyle Busch Motorsports in den unteren NASCAR-Kategorien dabei geholfen habe: "Kurzovale sind meine Spezialität. Ich mag es, überall zu fahren, aber die Short Tracks scheinen mir auf den Leib geschneidert zu sein. Durch meine Super Late Model Racing Teams habe ich die Möglichkeit, mehr Kurzovale im Jahr zu fahren. Das gibt mir womöglich einen kleinen Vorteil auf diesen langsameren Kursen."

Damit ist in der Cup-Serie erst einmal Schluss, mit Talladega steht nun das genaue Gegenteil zu Richmond auf dem Programm. "Da hat man es als Fahrer nicht wirklich in der Hand", findet der Gibbs-Pilot. "Das Rennen wird durch Schicksal entschieden. Wir nehmen einfach mit, was wir bekommen. Ich weiß nicht, ob es mit vier Siegen in Folge klappt. Man kann kaum nach Talladega gehen und davon ausgehen, dass man in der Victory Lane landet - selbst mit einer solchen Siegesserie im Rücken. Aber wir werden es versuchen."

Nächster NASCAR Cup Artikel
NASCAR in Richmond: Kyle Busch macht Hattrick 2018 perfekt

Previous article

NASCAR in Richmond: Kyle Busch macht Hattrick 2018 perfekt

Next article

Matt Kenseth mit NASCAR-Comeback bei Roush

Matt Kenseth mit NASCAR-Comeback bei Roush
Load comments