Nach NASCAR-Saison 2017: Dale Earnhardt Jr. wird weiter Rennen fahren

geteilte inhalte
kommentare
Nach NASCAR-Saison 2017: Dale Earnhardt Jr. wird weiter Rennen fahren
Autor:
Übersetzung: André Wiegold
03.07.2017, 12:32

Dale Earnhardt Jr. tritt nach der NASCAR-Saison 2017 als Vollzeit-Rennfahrer zurück, für die Zeit danach hat er schon erste Pläne.

Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports Chevrolet, Kasey Kahne, Hendrick Motorsports Chevrolet, Jim
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports Chevrolet
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports Chevrolet
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports, Chevrolet
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports Chevrolet
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports, Chevrolet; Ryan Blaney, Wood Brothers Racing, Ford
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports Chevrolet
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota; Joey Logano, Team Penske, Ford; Dale Earnhardt Jr., Hendrick M
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet; Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsport,s Chevrolet

"Ich werde keine Vollzeit-Saison mehr fahren. Und ich bin glücklich mit dieser Entscheidung", sagt der US-Amerikaner, seit Jahren der beliebteste Rennfahrer im NASCAR-Zirkus.

"Ich werde an 2 bis 6 Xfinity-Rennen teilnehmen. Ich weiß aber nicht, für wie viele Jahre. Ziel ist es, JR Motorsport zu helfen und das Team am Leben zu halten. Wird das genug sein, um mich bei Laune zu halten? Ich weiß es nicht. Wir werden sehen."

"Ich glaube aber nicht, dass es viele Möglichkeiten geben wird, in ein gutes Auto zu steigen und an einem Rennen teilzunehmen."

"Ich möchte allerdings die Türe für bestimmte Möglichkeiten offen halten", sagt Earnhardt. "Vielleicht benötigt ein Fahrer Hilfe, sodass ich einspringen kann."

"Ich habe gesehen, wie Piloten aus ihrem Ruhestand zurückkehrten, um anderen Piloten unter die Arme zu greifen. Auch Jeff Gordon hat es im vergangenen Jahr für uns gemacht. Ich wäre nicht abgeneigt, einem Kollegen zu helfen, wenn es nötig ist."

Keine Zweifel

Auch wenn das NASCAR-Finale in Miami immer näher rückt, bereut Earnhardt Jr. seine Entscheidung nicht. Laut dem Hendrick-Piloten war es nämlich keine Kurzschlussreaktion. Die hohe Anzahl an Gehirnerschütterungen, die er durch Unfälle erlitten hatte, habe seine Entscheidung noch untermauert.

Nun geht es für den populären Rennfahrer nur noch darum, die Balance zwischen seinem Job und seiner Abschiedstour in der NASCAR-Saison 2017 zu finden.

"Ich glaube nicht, dass ich Zweifel bekomme. Ich möchte einfach nichts verpassen, keinen einzigen Moment. Ich möchte keine Gelegenheit auslassen, um den Leuten um mich herum und allen in der Branche zu sagen, was sie mir bedeuten."

"Ich möchte jedem danken, durch den meiner Karriere als Rennfahrer eine große Freude war. Das macht mir etwas Sorgen: Schaffe ich das? Ich versuche immerhin, noch Rennen zu gewinnen. Ich möchte die Erwartungen von [Crewchief] Greg [Ives] erfüllen und in die Playoffs gelangen. Deshalb habe ich noch viel Arbeit vor mir."

Nächster Artikel
NASCAR 2017 in Daytona: Ricky Stenhouse Jr. holt 2. Saisonsieg

Vorheriger Artikel

NASCAR 2017 in Daytona: Ricky Stenhouse Jr. holt 2. Saisonsieg

Nächster Artikel

NASCAR 2018: Toyota-Star Matt Kenseth vor Aus bei Joe Gibbs Racing

NASCAR 2018: Toyota-Star Matt Kenseth vor Aus bei Joe Gibbs Racing
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News