NASCAR in Dover: Jimmie Johnson freut sich über Aufwärtstrend

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR in Dover: Jimmie Johnson freut sich über Aufwärtstrend
Autor:
Co-Autor: Jim Utter
02.10.2017, 06:06

Nach einem durchwachsenden Sommer war Jimmie Johnson beim NASCAR-Rennen in Dover wieder wettbewerbsfähig. Chase Elliott verpasste Sieg nur knapp.

Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet, Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports Chevrolet
Kasey Kahne, Hendrick Motorsports Chevrolet, Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Ricky Stenhouse Jr., Roush Fenway Racing Ford, Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing Toyota, Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports Chevrolet

Jimmie Johnson, der mit seinen elf Siegen zu den Dover-Spezialisten gilt, wurde schon vor dem NASCAR-Rennen in Dover als Favorit auf den Sieg gehandelt. Aufgrund des Formtiefs bei Hendrick Motorsports war es zudem eine willkommene Abwechslung, das Chevrolet-Topteam wieder an der Spitze zu sehen.

Der siebenmalige NASCAR-Champion landete letztendlich auf Platz drei. Auch seine Teamkollegen Chase Elliott und Dale Earnhardt Jr. machten in Dover eine gute Figur und beendeten das Rennen auf den Plätzen zwei und sieben. Einzig Kasey Kahne konnte nicht überzeugen. Der zukünftige Leavine-Family-Pilot überquerte die Ziellinie nur auf Rang 14 und schied somit aus den Playoffs aus.

"Ich hätte mir ein besseres Resultat im Qualifying gewünscht", sagt Johnson, der von Position 17 aus ins Rennen gestartet war. "Wir hatten die Chance, das Rennen zu gewinnen. Es gab eine Phase, in der ich besser war als Chase und Rennsieger Kyle Busch. In den finalen Runden habe ich auf das Spitzenduo sogar Boden gut gemacht." Johnson war jedoch nie mit seiner Track-Position zufrieden: "So hatte ich keine Möglichkeit, zu gewinnen. Als ich es endlich in die Top 3 geschafft hatte, gingen mir die Runden aus."

Näher am Sieg war hingegen sein Teamkollege Elliott, der erst in der letzten Runde des Rennens von Busch im Joe-Gibbs-Toyota überholt wurde. "Ich fühle mit ihm", erklärt Johnson nach dem Rennen. "Ich verstehe, warum das Team rund um die Startnummer 24 nicht glücklich ist. Immerhin hat es den Sieg nur hauchdünn verpasst."

Bildergalerie: Jimmie Johnson in Dover 2017

Johnson beleuchtet aber auch die guten Seiten des Dover-Rennens: "Wir haben es heute geschafft, die Autos gut einzustellen. Das kann für den kommenden Lauf in Charlotte ein wichtiger Vorteil sein. Die Strecke passt sehr gut zu uns. Normalerweise sind wir in Charlotte immer stark, wenn wir vorher in Dover gute Leistungen abgeliefert haben. Deshalb blicken wir optimistisch auf das kommende Wochenende."

Nächster Artikel
Dover: Kyle Busch siegt in letzter Sekunde, Playoff-Feld reduziert

Vorheriger Artikel

Dover: Kyle Busch siegt in letzter Sekunde, Playoff-Feld reduziert

Nächster Artikel

NASCAR 2017: Earnhardt Jr. hofft auf erfolgreichen Abschied

NASCAR 2017: Earnhardt Jr. hofft auf erfolgreichen Abschied
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News