Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
News
NASCAR Cup Brooklyn 2

NASCAR: Dritter Renneinsatz für Low-Downforce-Package 2.0 steht

Nach dem ersten Michigan-Rennen und dem Kentucky-Rennen findet im NASCAR Sprint-Cup auch das zweite Michigan-Rennen mit dem deutlich reduzierten Abtrieb statt: Vorgeschmack auf 2017.

Joey Logano, Team Penske, Ford; Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota
Joey Logano, Team Penske, Ford
Rennaction
Rennaction mit Tony Stewart, Stewart-Haas Racing, Chevrolet, an der Spitze
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet
Dale Earnhardt Jr., Hendrick Motorsports, Chevrolet
Restart: Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Chevrolet, Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyo
Matt Kenseth, Joe Gibbs Racing, Toyota

In Vorbereitung auf die Saison 2017 in der NASCAR-Topliga (Titelsponsor weiterhin offen) kommt es in wenigen Wochen zum dritten Renneinsatz des Aero-Pakets mit nochmals deutlich reduziertem Abtrieb.

Dieses Low-Downforce-Package 2.0 wurde im Mai beim All-Star-Race in Charlotte erstmals probiert und anschließend bei zwei Meisterschaftsrennen eingesetzt: beim FireKeepers Casino 400 im Juni auf dem Michigan International Speedway und beim Quaker State 400 im Juli auf dem Kentucky Speedway.

Nun hat NASCAR entschieden, dass ein drittes und letztes Rennen der Sprint-Cup-Saison 2016 mit diesem Aero-Paket bestritten wird: das Pure Michigan 400 am 28. August. Somit gingen beziehungsweise gehen beide Michigan-Rennen in dieser Saison mit dem deutlich reduzierten Abtrieb über die Bühne.

Flächendeckende Einführung 2017?

In der Saison 2017 könnte das Low-Downforce-Package 2.0 flächendeckend eingesetzt werden, wobei die Restrictor-Plate-Rennen in Daytona und Talladega wie üblich davon ausgenommen sind. Entschieden ist die Einführung zur nächsten Saison noch nicht, aber speziell beim All-Star-Race im Mai und beim Michigan-Rennen im Juni waren die Rückmeldungen der Fahrer positiv.

Die Erkenntnisse beim Kentucky-Rennen im Juli wurden teilweise verfälscht, was nicht zuletzt an den harten Reifen lag, die Goodyear für das erste Rennen nach dem Umbau des Kentucky Speedway dabei hatte.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Brad Keselowski mit heftigem Crash bei NASCAR-Test in Watkins Glen
Nächster Artikel NASCAR Pocono: Pole-Position für Martin Truex Jr.

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland