NASCAR Cup
NASCAR Cup
27 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

NASCAR: Elliott/Truex-Duell im hitzigen Watkins Glen

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR: Elliott/Truex-Duell im hitzigen Watkins Glen
Autor:
04.08.2019, 22:01

Chase Elliott und Martin Truex Jr. liefern sich ein enges Duell um den Watkins-Glen-Sieg 2019, während sich Kyle Busch gleich mit zwei Kollegen anlegt

Das zweite von drei Rundkurs-Rennen der Monster Energy NASCAR Cup Series 2019 stand am Sonntag im Zeichen eines engen Duells zwischen Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) und Martin Truex Jr. (Gibbs-Toyota).

Beim Go Bowling at The Glen auf dem traditionsreichen Kurs in Watkins Glen (New York) duellierten sich damit der Sieger von 2018 und der Sieger von 2017. Letzten Endes setzte sich Vorjahressieger Elliott knapp durch. Er siegte, nachdem er über das gesamte letzte Rennsegment von Truex Jr. "gestalkt" wurde, mit weniger als einer halben Sekunde Vorsprung.

Fotos: Go Bowling at The Glen in Watkins Glen

Rennergebnis: Go Bowling at The Glen in Watkins Glen

Von den 90 Runden lag Elliott, der von der Pole-Position losgefahren war, unterm Strich satte 80 in Führung. Truex Jr., der in Sonoma das erste Rundkurs-Rennen 2019 gewonnen hatte, musste sich diesmal knapp geschlagen geben.

Fotostrecke: Die Top 10 des Go Bowling at The Glen in Watkins Glen:

Fotostrecke
Liste

1. Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro

1. Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro
1/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

2. Martin Truex Jr., Joe Gibbs Racing, Toyota Camry

2. Martin Truex Jr., Joe Gibbs Racing, Toyota Camry
2/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

3. Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry

3. Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry
3/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

4. Erik Jones, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry

4. Erik Jones, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry
4/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

5. Ryan Blaney, Team Penske, Ford Mustang

5. Ryan Blaney, Team Penske, Ford Mustang
5/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

6. Matt DiBenedetto, Leavine Family Racing, Toyota Camry

6. Matt DiBenedetto, Leavine Family Racing, Toyota Camry
6/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

7. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang

7. Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Mustang
7/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

8. Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro

8. Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro
8/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

9. Brad Keselowski, Team Penske, Ford Mustang

9. Brad Keselowski, Team Penske, Ford Mustang
9/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

10. Kurt Busch, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro

10. Kurt Busch, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro
10/10

Foto: : Gavin Baker / Motorsport Images

Stage 1: Rauferei(en) Byron vs. Kyle Busch - Elliott vorn

Chase Elliott startete von der Pole-Position. Er führte das 37-köpfige Feld vor seinem Hendrick-Teamkollegen William Byron in die erste Kurve. Dahinter reihte sich Kyle Busch (Gibbs-Toyota) ein.

In Kurve 1 der zweiten Runde aber drehte sich Busch beim Versuch, Byron vom zweiten Rang zu verdrängen. Doch Busch, der das Xfinity-Rennen am Samstag dominiert hatte, aber mit defekter Radaufhängung nicht beenden konnte, hatte diesmal Glück. Er fiel lediglich ans Ende der Top 10 zurück - und sollte zügig wieder zu Byron aufschließen.

 

Für ein Rundkurs-Rennen ungewöhnlich entschieden sich die Spitzenfahrer diesmal, bis zum Ende des ersten Rennsegments (Runde 20) durchzufahren. Erst unter Gelb wurde der erste Boxenstopp eingelegt. So fuhr Elliott den Stage-1-Sieg ein. Hinter ihm sahen Denny Hamlin und Martin Truex Jr. (beide Gibbs-Toyota) die erste grün/weiß karierte Flagge des Tages.

Deren Teamkollege Kyle Busch fuhr sich nach seinem Dreher in der zweiten Runde bis zur 20. Runde bis auf P4 nach vorn. Auf dem Weg dahin freilich schickte er Byron ins Gras der Schikane. Damit war das hitzige Duell aber noch nicht ausgestanden. Unter Gelb fuhr Byron in den "Esses" ins Heck von Busch. Weil der Gibbs-Pilot dabei aber auf die Bremse stieg, beschädigte sich Byron die Front seines Hendrick-Chevy nachhaltig.

 

Im Gegenzug kam aber auch Kyle Busch nicht ungeschoren davon. Weil er beim Boxenstopp unter Gelb mit zu hohem Tempo in der Boxengasse erwischt wurde, fiel er mit Durchfahrtsstrafe ans Ende der Führungsrunde zurück.

Stage 2: Elliott unter Gelb vorn

Nachdem die Spitzengruppe die erste Gelbphase zum ersten Boxenstopp genutzt hatte, ging es mit Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) und Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) in der ersten Reihe zum Restart, der den Rennbetrieb in Stage 2 einläutete. Larson blieb vorn, aber dahinter ging es wild zur Sache. Der frisch bereifte Martin Truex Jr. machte auf der Gegengerade kurzerhand eine dritte Spur auf und zog mit zwei Rädern im Gras an Brad Keselowski (Penske-Ford) und Denny Hamlin vorbei.

 

In der 29. Runde legte Spitzenreiter Larson unter Grün seinen ersten Boxenstopp ein. Pech für den Ganassi-Piloten: Nur vier Runden später brachte Reed Sorenson, der diesmal den von Justin Haley in Daytona zum Sieg gefahrenen Spire-Chevrolet fuhr, eine Gelbphase heraus. Diese wurden von einigen Piloten zum bereits zweiten Routinestopp unter Gelb genutzt. Die Spitzengruppe aber blieb auf der Bahn.

Beim Restart lag nun wieder der anfängliche Spitzenreiter Chase Elliott vorn. Dahinter zog Truex Jr. auf den ersten Metern nach erneuter Freigabe des Rennens direkt an Harvick vorbei. Bevor Truex Jr. auch auf Elliott einen Angriff setzen konnte, gab es abermals Gelb und damit ging Stage 2 unter Gelb zu Ende.

Grund war ein Abflug von Darrell Wallace (Petty-Chevrolet) im "Carousel" direkt nach der Schikane. "Bubba" Wallace sollte auch später noch von sich reden machen. Zunächst aber gewann Elliott auch das zweite Rennsegment des Tages - in diesem Fall unter Gelb vor Truex Jr. und Harvick.

Stage 3: Truex Jr. findet keinen Weg an Elliott vorbei

Vor dem letzten Rennsegment, das mit 50 Runden länger war als die ersten beiden Segmente zusammen, blieb die Spitzengruppe im Sinne von Track-Position auf der Bahn. So führte Chase Elliott das Feld zu Beginn von Stage 3 vor Martin Truex Jr. an. Die beiden lagen auf Tuchfühlung, aber an der Reihenfolge änderte sich nichts.

In der 58. von 90 Runden eröffnete der an dritter Stelle liegende Kevin Harvick den Reigen der routinemäßigen Boxenstopps unter Grün. Eine Runde später kam Spitzenreiter Elliott zum Boxenstopp. Truex Jr. aber blieb noch eine weitere Runde auf der Bahn.

An der Reihenfolge zwischen ihm und Elliott änderte sich aber auch dadurch nichts. Knapp hinter Elliott kam Truex Jr. nach seinem Stopp auf die Strecke zurück. Unmittelbar nach Truex' Stopp gab es Gelb. Ursache war ein Dreher von Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet) im "Carousel" nach Berührung durch Ryan Blaney (Penske-Ford).

 

So tankte der Großteil des Feldes unter Gelb und beim Restart lagen wieder diejenigen vorn, die auch vorher dort zu finden gewesen waren. Mit noch 25 zu fahrenden Runden behaupte sich Elliott nach Berührung mit Truex Jr. in den "Esses" denkbar knapp in Führung. Das war letzten Endes entscheidend.

Fünf Runden vor Schluss lagen Elliott und Truex Jr. zwar noch immer auf Tuchfühlung. Aber auch bei diversen Überrundungen fand der Gibbs-Pilot keinen Weg vorbei. So fuhr Elliott nach 2018 seinen zweiten Watkins-Glen-Sieg in Folge ein. In der Saison 2019 ist es für ihn der zweite Sieg nach Talladega.

Hinter Truex Jr. machte dessen Gibbs-Teamkollege Denny Hamlin mit mehr als zehn Sekunden Rückstand die Top 3 komplett. Erik Jones sorgte als Vierter für drei Gibbs-Piloten in den Top 5, die von Ryan Blaney abgerundet wurden.

Für Kyle Larson war die Strategie, den ersten Boxenstopp im Rennen so lange wie möglich herauszuzögern, unterm Strich weder grundlegend falsch noch richtig. Vom fünften Startplatz losgefahren belegte der Ganassi-Pilot den achten Platz hinter Matt DiBenedetto (Leavine-Toyota; 6.) und Kevin Harvick (7.). Die Top 10 rundeten Brad Keselowski (9.) und Larsons Ganassi-Teamkollege Kurt Busch (10.) ab.

Kyle Busch mit zweiter Rauferei - diesmal mit Wallace

Derweil verstrickte sich Kyle Busch nach seinen hitzigen Duellen mit William Byron zu Beginn noch in einen weiteren hitzigen Zweikampf. In Stage 3 duellierte er sich auf des Messers Schneide mit Darrell "Bubba" Wallace. Auf der Start/Ziel-Gerade gab es bei einem Überholversuch von Busch mehrfach Lackaustausch. Der Gibbs-Pilot kam vorbei, wurde aber beim Anbremsen von Kurve 1 umgehend vom Petty-Piloten umgedreht.

 

Am Ende verpasste Busch mit P11 trotzdem nur knapp die Top 10, während Wallace nur auf P28 ins Ziel kam. Buschs anfänglicher Sparringspartner William Byron beendete das Rennen als 21. auch nicht gerade ruhmreich. Dessen Hendrick-Teamkollege Jimmie Johnson kam beim ersten Start mit seinem neuen Crewchief Cliff Daniels auf P19 ins Ziel, nachdem die Kollision mit Blaney in Stage 3 viel Zeit gekostet hatte.

Das nächste Rennen ist bereits das viertletzte der Regular-Season und steigt am kommenden Wochenende auf dem Michigan International Speedway. Anschließend stehen noch Bristol, Darlington und Indianapolis auf dem Plan, bevor Mitte September die Playoffs beginnen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Roval in Charlotte: Änderungen an der Schikane auf der Gegengeraden

Vorheriger Artikel

Roval in Charlotte: Änderungen an der Schikane auf der Gegengeraden

Nächster Artikel

NASCAR Michigan: Harvick gewinnt Spritpoker nach Rundenrückstand

NASCAR Michigan: Harvick gewinnt Spritpoker nach Rundenrückstand
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Event Watkins Glen
Autor Mario Fritzsche