NASCAR in Atlanta: Kevin Harvick auf der Pole-Position

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR in Atlanta: Kevin Harvick auf der Pole-Position
Autor: Mario Fritzsche
03.03.2017, 23:46

Kevin Harvick (Stewart/Haas-Ford) startet bei Rennen Nummer 2.500 in der Geschichte der NASCAR-Topliga von ganz vorn – Rückkehr eines NASCAR-Haudegens nach über 7 Jahren.

Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford
Polesitter Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford
Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford
Steve O'Donnell, NASCAR-Rennchef
Flagge: Stage-Ende
NASCAR-Regeländerungen für die Cup-Saison 2017
Ryan Newman, Richard Childress Racing, Chevrolet
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota
Ricky Stenhouse Jr., Roush Fenway Racing, Ford
Derrike Cope
Derrike Cope, Premium Motorsports, Chevrolet

Von der Restrictor-Plate-Schlacht auf dem Daytona International Speedway zur ersten echten Standortbestimmung 2017 auf den Atlanta Motor Speedway: Nur eine Woche nach dem turbulenten Daytona 500, das mit Sieg für Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) zu Ende ging, sind die NASCAR Cup-Piloten an diesem Wochenende auf dem 1,5-Meilen-Oval in Atlanta zu Gast und ein Stewart/Haas-Ford startet von ganz vorn.

Harvick startet beim Jubiläumsrennen von ganz vorn

Im Qualifying am Freitag markierte Kevin Harvick mit seinem #4 Stewart/Haas-Ford mit einer Runde in 29,118 Sekunden (190,398 Meilen pro Stunde) die Q3-Bestzeit und sicherte sich damit die Pole-Position für das Folds of Honor QuikTrip 500 am Sonntag. Es handelt sich um ein Jubiläumsrennen, denn in der seit 1949 geschriebenen Geschichte der NASCAR-Topliga wird es das Rennen Nummer 2.500 sein.

Fotos: NASCAR in Atlanta

Auch das Jubiläumsrennen wird wie jedes Rennen in der NASCAR-Saison 2017 in 3 Segmenten (Stages) ausgetragen. Für die 325 Rennrunden in Atlanta lautet die Unterteilung: 85-85-155 Runden.

Neben dem Rennformat ist auch das Aero-Paket neu. Mit dem im Vergleich zu 2016 nochmals leicht reduzierten Abtrieb (Extra-Low-Downforce-Package) verpasste Harvick die Pole-Position-Zeit von Teamkollege Kurt Busch aus dem Vorjahr (28,938 Sekunden beziehungsweise 191,582 Meilen pro Stunde) aber nur knapp.

Startplatz 2 in der 1. Reihe neben Polesitter Harvick holte sich Ryan Newman (Childress-Chevrolet), gefolgt von Kyle Busch (Gibbs-Toyota) und Ricky Stenhouse (Roush-Ford) in Reihe 2.

Die Reihenfolge in Q3 und damit die Top 12 der Startaufstellung vervollständigen Brad Keselowski (Penske-Ford), Joey Logano (Penske-Ford), Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet), Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet), Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota), Denny Hamlin (Gibbs-Toyota), Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) und Dale Earnhardt Jr. (Hendrick-Chevrolet)

Daytona-500-Sieger Kurt Busch scheiterte als 13. in Q2 knapp am Q3-Einzug. Gleiches gilt für unter anderem für Matt Kenseth (Gibbs-Toyota; 16.) und Jimmie Johnson (Hendrick-Chevrolet; 18.). Unter anderem für Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford) und Kasey Kahne (Hendrick-Chevrolet) war sogar schon in Q1 Feierabend. Bowyer scheiterte um 0,001 Sekunden gegen Erik Jones (Furniture-Row-Toyota; 23.) am Q2-Einzug.

Die komplette Startaufstellung in Atlanta

Derrike Cope erstmals seit über 7 Jahren dabei

Weil nur 39 Fahrzeuge gemeldet sind, sind alle Qualifying-Teilnehmer für das Rennen qualifiziert. Somit wird auch Derrike Cope mitfahren und erstmals seit Oktober 2009 (Martinsville) ein Rennen in der NASCAR-Topliga bestreiten.

Cope, inzwischen 58-jähriger NASCAR-Haudegen und Sieger des Daytona 500 im Jahr 1990, war zuletzt auf Vollzeitbasis in der 2. NASCAR-Liga (Xfinity-Serie) aktiv. In Atlanta geht er nun im Cup-Rennen mit dem #55 Premium-Chevrolet ins Rennen.

Indes gibt der 21-jährige Cody Ware (Ware-Chevrolet) am Sonntag sein Cup-Debüt. Eine Quali-Runde fuhren allerdings weder Ware noch Cope, weil sie 2 von 5 Fahrern waren, deren Autos die Technische Inspektion vor dem Qualifying nicht rechtzeitig passiert hatten.

Die Grüne Flagge zum Jubiläumsrennen, dem 2. von 36 Rennen der Monster Energy NASCAR Cup-Saison 2017, fällt am Sonntag gegen 14:45 Uhr Ortszeit (20:45 Uhr MEZ).

Nächster NASCAR Cup Artikel
Daytona 500: Das Rennergebnis in Bildern

Previous article

Daytona 500: Das Rennergebnis in Bildern

Next article

NASCAR-Besuch: Carl Edwards kommt mit Helm und Overall

NASCAR-Besuch: Carl Edwards kommt mit Helm und Overall
Kommentare laden