NASCAR: Keine Strafen gegen Chase-Teilnehmer Truex Jr. und Johnson

Die beiden Chase-Teilnehmer Martin Truex Jr. und Jimmie Johnson werden nach dem Auftakt zu den NASCAR-Playoffs trotz Regelverstößen nicht bestraft.

Die Fahrzeuge beider Fahrer waren nach dem Chicagoland-Rennen zum zweiten Mal in Folge durch die Laser-Inspektion gefallen, was im Chase aber keine Strafe nach sich zieht, wie NASCAR-Rennleiter Steve O'Donnell nun bekanntgab.

"Wir haben uns dazu entschieden, die #78 und die #48 nicht zu bestrafen, weil die Verstöße im Vergleich sehr gering waren", sagt O'Donnell.

Allerdings wird nun das Strafmaß deutlich angehoben: Für die gleiche Art von Regelverstoß bei der Inspektion nach einem Rennen werden die leichteren Strafkategorien P2 und P3 gestrichen, an ihre Stelle rückt die höchste Stufe P4. Und damit droht den Titelkandidaten ein Punktabzug, was das Weiterkommen in die nächste Chase-Runde gefährden könnte.

Künftig müssen alle Chase-Teilnehmer nach einem Rennen durch die Laser-Inspektion. "Wir glauben, wir haben damit die fairste Entscheidung für alle Beteiligten gefunden", meint O'Donnell.

Insgesamt wurden im Anschluss an das Chicagoland-Rennen 7 Fahrer mit Strafen oder Verwarnungen belegt. Tony Stewart verliert zudem 15 Minuten Trainingszeit in Loudon, Chase Elliott die Wahl des Boxenplatzes.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Fahrer Jimmie Johnson , Martin Truex Jr.
Artikelsorte News
Tags chase, chicago, chicagoland, laser-inspektion, loudon, nascar, steve o'donnell, strafe