NASCAR Sonoma: Pole für Larson im Chaos-Qualifying

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR Sonoma: Pole für Larson im Chaos-Qualifying
Autor: Mario Fritzsche
23.06.2018, 19:39

Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) mit Pole-Position beim ersten Rundkurs-Rennen der NASCAR-Saison 2018 - Lange Warterei neben der Strecke in Q1.

Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro DC Solar
Kyle Larson, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro DC Solar
Martin Truex Jr., Furniture Row Racing, Toyota Camry 5-hour ENERGY/Bass Pro Shops
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro NAPA Auto Parts
Jamie McMurray, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro Cessna
A.J. Allmendinger, JTG Daugherty Racing, Chevrolet Camaro Kroger ClickList
Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Mobil 1
Jimmie Johnson, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro Lowe's for Pros
William Byron, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro Liberty University
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's Caramel
Brad Keselowski, Team Penske, Ford Fusion Discount Tire

"Think Outside The Oval". So lautet der Slogan des Sonoma Raceway in Kalifornien und getreu dieses Mottos haben es die Piloten der Monster Energy NASCAR Cup Series an diesem Wochenende nicht nur mit Links-, sondern auch mit Rechtskurven zu tun.

Das für Sonntag auf dem Plan stehende Toyota/Save Mart 350 ist das erste von drei Rundkurs-Rennen im NASCAR Cup-Kalender 2018. Im August wird traditionell in Watkins Glen gefahren. Im September steigt das Debüt auf dem sogenannten Roval in Charlotte, der Kombination aus dem dortigen Oval und Rundkurs im Infield.

Der Sonoma Raceway freilich ist klassischer Rundkurs, der in der NASCAR-Konfiguration 1,99 Meilen lang ist. Nachdem es am Freitag zwei Freie Trainings gegeben hat, die mit Bestzeiten für die Stewart/Haas-Piloten Clint Bowyer und Kurt Busch zu Ende gingen, stand am Samstag das Qualifying an.

Fotos: NASCAR in Sonoma

Zweite Sonoma-Pole für Lokalmatador Larson

Die Pole-Position im Rundkurs-Qualifying mit nur zwei Segmenten eroberte Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) mit einer Q2-Rundenzeit von 1:15,732 Minuten, was einem Schnitt von 75,732 Meilen pro Stunde entspricht. Für Larson ist es die zweite Pole-Position der Saison 2018 nach Dover.

"Ich glaube, ich habe die Zeit heute auf der Bremse gemacht. Cool, hier zu Hause in Kalifornien von ganz vorn zu starten", so Larson, für den es die zweite Sonoma-Pole seiner Karriere nach 2017 ist. Zudem hält er aus Q1 des Jahres 2015 noch immer den Streckenrekord. "Einzig die Rennen liefen für mich bisher nicht so gut hier. Im Training sah es gestern aber ganz gut aus. Das wäre schon cool, hier zu gewinnen", meint der Lokalmatador aus dem nahegelegenen Elk Grove.

Zweitschnellster hinter Larson und damit am Sonntag ebenfalls in der ersten Startreihe: Titelverteidiger Martin Truex Jr. (Furniture-Row-Toyota). Er verwies Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet; 4.) und Larsons Ganassi-Teamkollegen Jamie McMurray (4.) in die zweite Startreihe.

A.J. Allmendinger (JTG-Chevrolet) war in Q1 der Schnellste, schaffte es in Q2 aber "nur" auf Startplatz fünf. Für Chevrolet ist es mit vier Piloten in den Top 5 der Startaufstellung ein seltenes Erfolgserlebnis 2018. Dazu passt auch, dass William Byron (Hendrick-Chevrolet) mit Position acht den bisher besten Startplatz seiner Rookie-Saison eingefahren hat.

Startaufstellung: Toyota/Save Mart 350 in Sonoma

Lange Warterei neben der Strecke in Q1

Zu Beginn des Qualifyings bot sich minutenlang ein kurioses Bild. Weil es im vorangegangenen Qualifying der K&N-Serie einen spektakulären Motorschaden mit reichlich Ölverlust in Kurve 10 gegeben hatte, befand sich die Strecke für Q1 der Cup-Boliden nicht im besten Zustand.

Es war wie immer: Keiner der 38 Piloten wollte "Kehrmaschine" spielen und sich beim schnellen Fahrern durch das Ölbindemittel die Reifen - oder noch mehr - ruinieren. So parkten allen voran die Topstars ihre Autos kurzerhand im Bereich von Kurve 7 neben der Strecke und warteten bis kurz vor Ablauf der 25 Minuten ab. Dann legten alle nahezu gleichzeitig los, was dazu führte, dass man eine freie Runde nahezu vergessen konnte...

In all diesem Chaos verpassten einige Favoriten den Q2-Einzug. Dazu zählen unter anderem die Schnellsten der beiden Freitagstrainings - Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford; 19.) und Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford; 23.) - sowie Denny Hamlin (Gibbs-Toyota; 21.). Insgesamt 38 Piloten sind in Sonoma am Start.

Die Renndistanz beim ersten von drei Rundkurs-Rennen im NASCAR Cup-Kalender 2018 beträgt 110 Runden. Die Aufteilung in die Segmente (Stages) lautet 25-25-60 Runden. Der Start erfolgt am Sonntag gegen 21:15 Uhr MESZ.

Nächster Artikel
Bowyer auf Wolke 7: Jetzt kommt seine Lieblingsstrecke

Vorheriger Artikel

Bowyer auf Wolke 7: Jetzt kommt seine Lieblingsstrecke

Nächster Artikel

NASCAR Sonoma: Martin Truex Jr. siegt souverän

NASCAR Sonoma: Martin Truex Jr. siegt souverän
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Event Sonoma
Fahrer Kyle Larson
Teams Chip Ganassi Racing
Autor Mario Fritzsche