NASCAR verkündet neue Regeln für 2016 mit Low-Downforce-Paket

NASCAR hat einige neue Regeln für die Sprint-Cup-Saison 2016 vorgestellt. Dazu zählt auch ein spezielles Low-Downforce-Paket.

Das neue Konzept, das in dieser Saison in ähnlicher Form bereits in Kentucky und in Darlington getestet wurde, beinhaltet unter anderem einen auf 3,5 Inch verkleinerten Spoiler.

Die Fahrzeuge sollen durch die Änderungen weniger Abtrieb generieren und den Fahrern so eine bessere Kontrolle ermöglichen. Als erwartete Nebeneffekte werden weniger Zeit unter Volllast sowie geringere Kurvengeschwindigkeiten genannt.

Die beiden Superspeedways in Daytona und Talladega sind von den neuen Regelungen ausgenommen.

„NASCAR hat gemeinsam mit den Teams, Fahrer und Herstellern sowie mit Goodyear unermüdlich daran gearbeitet, ein Regelpaket zu schnüren, dass die Fans mit feinstem Racing versorgt“, sagt NASCAR-Vizepräsident Steve O’Donnell.

„Kentucky und Darlington haben uns in der Entwicklung für 2016 bestätigt. Wir erwarten, dass wir im kommenden Jahr noch besseren Motorsport erleben werden.“

Die Fahrer sind schon jetzt begeistert. „Klingt gut. Macht das“, sagte etwa Carl Edwards schon nach den Rennen in Kentucky und Darlington.

Denny Hamlin wirkte ähnlich angetan: „So sollte Rennfahren sein. Jetzt liegt es wieder in den Händen des Fahrers und seines Crewchiefs, das Handling des Autos richtig hinzukriegen.“

„Es ist nicht mehr nur ein Entwicklungsrennen, wer im Workshop das schnellste Fahrzeug baut.“

Die Änderungen für 2016 im Überblick:

2016 rules package
Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Cup
Artikelsorte News