Wilder NASCAR Truck-Auftakt 2017: Kaz Grala schreibt Geschichte

Beim Auftaktrennen der NASCAR Truck-Saison 2017 gab es einen frühen und einen späten "Big One", die Premiere des neuen Rennformats und den jüngsten Daytona-Rennsieger aller Zeiten.

Das 1. von 3 NASCAR-Meisterschaftsrennen im Rahmen der Speedweeks 2017 in Daytona hatte es in sich! Das NextEra Energy Resources 250 markierte am Freitagabend nicht nur den Saisonauftakt der Truck-Serie. Gleichzeitig stellte dieses Rennen die Premiere des neuen, serienübergreifenden NASCAR-Rennformats mit 3 Segmenten (Stages) dar.

"Big One" in der 2. Rennrunde der Saison

Die neue NASCAR-Ära war gerade mal etwas mehr als eine Runde alt, als es erstmals richtig krachte: In einen im vorderen Mittelfeld von Chase Briscoe (Keselowski-Ford) ausgelösten "Big One" wurden insgesamt 17 Trucks verwickelt. Das war jedoch nichts im Vergleich dazu, was der weitere Rennverlauf noch bereithalten sollte...

Fotos: Truck-Saisonauftakt in Daytona

In Runde 20 krachte es erstmals an der Spitze: Auf den letzten Metern von Stage 1 kollidierte der führende Brett Moffitt (Red-Horse-Toyota) nach Berührung von Spencer Gallagher (GMS-Chevrolet) mit Christopher Bell (Busch-Toyota). Bells Truck verlor dabei mit allen 4 Rädern den Bodenkontakt, konnte aber weiterfahren und später sogar weitere Führungsrunden verbuchen!

2 Stage-Siege für Johnny Sauter

Titelverteidiger und Vorjahressieger Johnny Sauter (GMS-Chevrolet) war derweil der lachende Dritte. Er staubte die 10 Bonuspunkte und den einen Playoff-Punkt für den Sieg in Stage 1 ab. Bonuspunkte gab es gemäß neuem Reglement auch für die Fahrer auf den Positionen 2 bis 10.

Stage 2 ging ebenfalls über 20 Runden und diesmal war es ein deutlicher Sieg für Sauter. Somit hatte der Routinier nach 40 der insgesamt 100 Rennrunden bereits 20 Bonuspunkte und 2 Playoff-Punkte auf dem Konto. Die Entscheidung um den Rennsieg und damit um die volle Punktzahl für die Gesamtwertung sowie um satte 5 Playoff-Punkte brachte Stage 3 über eine Distanz von 60 Runden.

In diesem 3. und entscheidenden Segment war Christopher Bell trotz seiner vorherigen Flugeinlage plötzlich wieder vorn bei der Musik dabei. Für den Rennsieg reichte es trotz einiger Führungsrunden in Stage 3 aber nicht. Bei der Anfahrt zum entscheidenden Green-Flag-Stop wurde Bell nämlich von Timothy Peters (Red-Horse-Toyota) angeschoben und krachte in die Mauer. Auch Korbin Forrister (Wauters-Toyota) wurde verwickelt.

2. "Big One" in der letzten Runde

In der letzten Runde kämpfte Johnny Sauter nach seinen 2 Stage-Siegen gegen den ebenfalls mit aller Erfahrung ausgestatteten Matt Crafton (ThorSport-Toyota) um den Rennsieg. Doch so, wie das Rennen begonnen hatte, so ging es auch zu Ende: mit einer Massenkarambolage.

Ort des Geschehens für "Big One" Nummer 2 des Abends war die Gegengerade. Nachdem es in der Spitzengruppe zu eng wurde, ging der gelbe Toyota Tundra von Crafton fliegen. Crafton selbst blieb bei dem wilden Ritt unverletzt.

Nachdem nur ganz wenige Fahrer einen Weg durch das Chaos der letzten Runde gefunden hatten, stand ausgerechnet der jüngste Fahrer im Feld als Sieger fest: der 18-jährige Kaz Grala im GMS-Chevrolet.

Kaz Grala schreibt Daytona-Geschichte

Grala hat damit Geschichte geschrieben, ist er doch im Alter von 18 Jahren und 58 Tagen der jüngste Sieger aller Zeiten bei einem Daytona-Rennen in einer der 3 NASCAR-Ligen. Schon im Qualifying hatte der Teenager überrascht, indem er bei seinem gerade mal 10. Truck-Start die Pole-Position eroberte. Nach dem wilden Rennverlauf in 3 Stages war der Jubel in der Victory Lane entsprechend groß.

"Ich hatte überhaupt keine Ahnung, was ich tun sollte. Ich wusste nicht, wie ein Donut geht. Ich wusste nicht, wie ich den Weg in die Victory Lane finde. Ich kann das alles gar nicht glauben", so Grala nach seinem ebenso überraschenden wie dramatischen Premierensieg überglücklich.

Platz 2 ging im Chaos der letzten Runde an Austin Wayne Self (Self-Toyota). Platz 3 holte sich Chase Briscoe, der mit seinem Keselowski-Ford den "Big One" Nummer 1 in der 2. Runde ausgelöst hatte. Auf den Plätzen 4 und 5: John Hunter Nemechek und dessen Vater Joe Nemechek in ihren Nemco-Chevrolets.

Rennergebnis: Truck-Saisonauftakt in Daytona

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Truck
Veranstaltung Daytona
Rennstrecke Daytona International Speedway
Artikelsorte Rennbericht
Tags big one, crash, daytona, karambolage, nascar, ncwts, rennformat, saisonauftakt, segment, stage, truck, unfall, überschlag