Xfinity Michigan: Daniel Suarez erkämpft sich ersten NASCAR-Sieg

Trotz einer frühen Strafe in der Boxengasse ringt Daniel Suarez beim Xfinity-Rennen auf dem Michigan International Speedway Kyle Busch nieder und feiert seinen ersten Sieg.

Nach zahlreichen knapp verpassten Gelegenheiten passte für Daniel Suarez beim Xfinity-Rennen auf dem Michigan International Speedway alles zusammen. Am Steuer seines orangefarbenen Gibbs-Toyota mit der Startnummer 19 fuhr der 24-jährige Mexikaner zu seinem ersten NASCAR-Sieg.

Es war ein hart erkämpfter Premierentriumph, denn in der Anfangsphase des Menards 250 fing sich Suarez eine Strafe für zu schnelles Fahren in der Boxengasse ein. Vom Ende der Führungsrunde kämpfte er sich wieder nach vorn und schaffte tatsächlich das Kunststück, Xfinity-Rekordsieger und Saison-Dominator Kyle Busch (Gibbs-Toyota) eingangs der letzten Runde den Schneid abzukaufen.

Fotos: NASCAR Xfinity-Serie auf dem Michigan International Speedway

"Ich hatte heute klar das schnellste Auto. Unglaublich, dieses Rennen gewonnen zu haben. Ich danke dem gesamten Team für all die intensive Arbeit. Auch meinen Unterstützern in Mexiko gilt ein großer Dank", so der überglückliche Suarez in der Victory Lane, die er nach insgesamt 66 vergeblichen Anläufen (47 Mal Xfinity und 19 Mal Truck) endlich erreicht hat.

Daniel Suarez ist der erste Fahrer aus Mexiko, der ein Rennen in einer der drei höchsten NASCAR-Ligen (Sprint-Cup, Xfinity-Serie, Truck-Serie) gewonnen hat.

Kyle Busch diesmal knapp geschlagen

Kyle Busch trägt es mit Fassung, am Steuer seines Gibbs-Toyota mit der Startnummer 18 einen schon sicher geglaubten fünften Xfinity-Saisonsieg denkbar knapp verpasst zu haben.

"Es ist nie schön, geschlagen zu werden, wenn das aber auf die saubere Tour passiert, dann ist es cool", zollte der amtierende Sprint-Cup-Champion nach 88 Führungsrunden und Platz zwei seinem siegreichen Xfinity-Teamkollegen Suarez Respekt.

Das entscheidende Manöver gelang dem Mexikaner beim Fallen der Weißen Flagge, nachdem er zuvor zwei Runden im Windschatten von Busch verbracht hatte.

Schicksalsschlag für Erik Jones

Ein denkbar schwieriges Wochenende war es für Erik Jones im Gibbs-Toyota mit der Startnummer 20. Der letztjährige Truck-Champion und Topfavorit auf den diesjährigen Xfinity-Rookie-Titel hat am Dienstag seinen Vater verloren. David Jones erlag im Alter von 53 Jahren einem Krebsleiden. Trotz dieses Schicksalsschlags brachte es Erik Jones auf 18 Führungsrunden und schließlich Platz vier hinter Paul Menard (Childress-Chevrolet; 3.).

Elliott Sadler (JR-Chevrolet) wurde Fünfter, gefolgt vom unauffällig gebliebenen Joey Logano (Penske-Ford;6.), Polesitter Alex Bowman (JR-Chevrolet; 7.), Justin Allgaier (JR-Chevrolet; 8.), Darrell Wallace (Roush-Ford; 9.) und Brandon Jones (Childress-Chevrolet; 10.).

Das Xfinity-Ergebnis vom Michigan International Speedway

Weiter geht's am kommenden Wochenende auf dem Iowa Speedway. Michigan-Sieger Daniel Suarez reist mit 18 Punkten Vorsprung auf Elliott Sadler als Tabellenführer in den "Corn State". Wichtiger als die Führung in der Punktewertung ist für den Mexikaner aber die Tatsache, dank des Sieges nun auch im erstmals ausgetragenen Chase der Xfinity-Serie mitsprechen zu dürfen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Xfinity
Veranstaltung Michigan
Rennstrecke Michigan International Speedway
Fahrer Daniel Suarez
Teams Joe Gibbs Racing
Artikelsorte Rennbericht