Grégoire Saucy beendet die Toyota Racing Series auf dem sechsten Schlussrang

Der Schweizer verpasste beim letzten Rennen der Toyota Racing Series auf dem Circuit Chris Amon in Manfield den Rookie Titel. Mit einem neunten Platz als bestem Resultat des Finalwochenendes beendet er die Meisterschaft auf dem sechsten Gesamtrang.

Grégoire Saucy beendet die Toyota Racing Series auf dem sechsten Schlussrang

Nachdem er zunächst lange Zeit auf der dritte Position im Gesamtklassement und an der Spitze der Rookie-Wertung gelegen hatte, verlor Gregoire Saucy bereits bei der vorletzten Veranstaltung in Pukehoke, als er nur ein Mal (als Sechster) in die Punkteränge fuhr, etwas an Terrain.

Und auch das Finalwochenende verlief für Saucy nicht problemfrei. Nachdem er sich beim ersten Rennen lediglich für die vierte Startreihe qualifizieren konnte, verlor er im Gedränge der ersten Runde mehrere Positionen und kam auf Platz 15 ausserhalb der Punkteränge ins Ziel.

Damit war der junge Schweizer gleich doppelt bestraft, denn das Resultat entsprach gleichzeitig der Startposition für das zweite Rennen, in dem er zwar zwei Ränge gutmachen, aber als 13. erneut keine Punkte mitnehmen konnte.

Weiterlesen:

Das letzte Rennen schliesslich nahm der Pilot von Giles Motorsport vom elften Startplatz aus in Angriff. Diesmal gelang ihm mit Schlussrang 9 zwar der Sprung in die Punkteränge, doch das war nicht genug für den Rookie-Titel, der an Franco Colapinto ging.

Igor Fraga hingegen konnte das erste und das zweite Rennen für sich entscheiden und holte sich damit den Gesamtsieg in der Toyota Racing Series 2020, vor dem Titelverteidiger Liam Lawson. Grégoire Saucy beendete die Meisterschaft auf dem sechsten Gesamtrang.

Axel Gnos, der zweite Schweizer im Startfeld, landete in Manfield zwei Mal auf dem 14. und ein Mal auf dem 17. Platz und belegt in der Endabrechnung den 18. Gesamtrang, was Rang 9 in der Rookie-Wertung entspricht.

 
geteilte inhalte
kommentare
Australischer Preishammer: Formel 2 teuer wie 15 Saisons S5000

Vorheriger Artikel

Australischer Preishammer: Formel 2 teuer wie 15 Saisons S5000

Nächster Artikel

Ultimate Cup Serie: David Kullmann und Loris Kyburz unter den Fittichen von Christophe Hurni

Ultimate Cup Serie: David Kullmann und Loris Kyburz unter den Fittichen von Christophe Hurni
Kommentare laden