Grégoire Saucy: Nach zwei Veranstaltungen auf Gesamtrang 3 der Toyota Racing Series

Der Schweizer zeigte bei den ersten beiden Rennwochenenden in Neuseeland konstant starke Leistungen und fuhr in Teretonga sogar erstmals auf das Podest.

Grégoire Saucy: Nach zwei Veranstaltungen auf Gesamtrang 3 der Toyota Racing Series

Mit zwei vierten und einem fünften Platz beim ersten Wochenende der Serie im Highlands Motorsport Park vor etwas mehr als einer Woche gelang Gregoire Saucy (im Bild links) ein starker Auftakt in die Toyota Racing Series. Vor der zweiten Veranstaltung am vergangenen Wochenende in Teretonga, im Süden des Landes, belegte er den starken vierten Rang.

Im ersten Qualifying landete Saucy auf dem ausgezeichneten zweiten Platz, eine Position, die er im Rennen bis ins Ziel verteidigen konnte – sein erster Podestplatz in der Serie.

Für das zweite Rennen am Sonntag, bei dem die Top 8 des ersten Laufs in umgekehrter Reihenfolge in der Startaufstellung standen, bedeutete das Startposition sieben. Er beendete das Rennen lediglich auf dem neunten Platz.

Weiterlesen:

Dieselbe Position belegte der Pilot von Giles Motorsport auch im zweiten Qualifying, das die Startaufstellung für das dritte und letzte Rennen am Sonntagabend definierte. Im Rennen konnte er drei Plätze gutmachen und die Ziellinie als starker Sechster überqueren.

In der Gesamtwertung belegt Saucy damit vor der dritten Veranstaltung im Hampton Downs Motorsport Park den ausgezeichneten dritten Rang.

Die Sieger der drei Rennen in Teretonga waren der Brasilianer Caio Collet, der Franzose Emilien Denner sowie der Australier und Titelverteidiger Liam Lawson, der damit seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen konnte.

Axel Gnos, der zweite Schweizer im Fahrerfeld, sammelte weitere Erfahrungen und belegte für Kiwi Motorsport die Ränge 14, 17 und 15.

 
geteilte inhalte
kommentare
Schweizer starten vielversprechend in die Toyota Racing Series
Vorheriger Artikel

Schweizer starten vielversprechend in die Toyota Racing Series

Nächster Artikel

Australischer Preishammer: Formel 2 teuer wie 15 Saisons S5000

Australischer Preishammer: Formel 2 teuer wie 15 Saisons S5000
Kommentare laden