Nico Rindlisbacher: Schweizer Pilot in legendären Momo-Farben

Im Rahmen des GP von Spanien beginnt am 13. Mai der Porsche Supercup 2017. Der Schweizer Nico Rindlisbacher bestreitet die Saison mit einem Auto, das an den italienischen Rennfahrer und Unternehmer Giampiero „Momo“ Moretti erinnert.

Nico Rindlisbacher: Schweizer Pilot in legendären Momo-Farben
Nico Rindlisbacher
Nico Rindlisbacher
Nico Rindlisbacher
Nico Rindlisbacher
Nico Rindlisbacher
Podium: 1. Matteo Cairoli
Podium: 1. Matteo Cairoli, feiert mit Champagner
Polesitter Matteo Cairoli
Matteo Cairoli
Matteo Cairoli
Mathieu Jaminet
Mathieu Jaminet

Als Moretti seinen grössten Triumph erzielte, war Nico Rindlisbacher noch nicht einmal 2 Jahre alt. Als der Mailänder mit Schweizer Pass im Januar 2012 an Krebs starb, dachte der Zürcher noch nicht ernsthaft an den Automobilsport. Sie haben sich also nie gekannt, und trotzdem haben sie nun eine Gemeinsamkeit.

Der Sohn des bekannten Schweizer Komikers, Kabarettisten und TV-Moderators René Rindlisbacher („Edelmais“) bestreitet seine erste volle Saison im Porsche Supercup im MOMO Megatron Team Partrax. Mit den legendären rot-gelben Farben soll an den Gründer der bekannten Zulieferfirma Momo erinnert werden. 

 

Giampiero Moretti fuhr von 1979 bis 1981 auf einem ähnlich lackierten Porsche 935 in der ehemaligen Gruppe 5. 1998 gewann er mit Mauro Baldi (Italien) und Didier Theys (Belgien) auf seinem von Doran Momo Racing eingesetzten Ferrari 333SP die 24 Stunden von Daytona.

 

Rindlisbacher selbst fuhr 2014 und 2015 in der italienischen Formel 4, bevor er 2016 in den GT-Sport wechselte. Nach mehreren Rennen im Super Sports Cup Deutschland gab der Zürcher beim letztjährigen Finale in Austin (USA) sein Debüt im Supercup. 

 

Gerne wäre der Schweizer im Team Fach Auto Tech seines Landsmann Alex Fach gefahren (Meister 2014 mit Earl Bamber und Vizemeister 2016 mit Matteo Cairoli). Aus Budgetgründen entschied er sich für das luxemburgisch-amerikanische MOMO Megatron Team Partrax. 

Das vom Deutschen Andreas Leberle geführte Team setzt drei neue Porsche 911 GT3 Cup ein. Die beiden weiteren Fahrer, jedoch nicht in Momo-Farben, sind Paul Rees und Egidio Perfetti.

geteilte inhalte
kommentare

Nächster Artikel

Porsche-Supercup Hockenheim: Pole-Position für Nick Yelloly

Porsche-Supercup Hockenheim: Pole-Position für Nick Yelloly
Kommentare laden