Macao Motorcycle GP 2017: Horst Saiger: Zu viel Verkehr in den Bergen

Mit dem vorläufigen siebten Startplatz ist Kawasaki-Pilot Horst Saiger beim Macao-Motorcycle-Grand-Prix noch nicht zufrieden.

In 2:28,839 Minuten landete Horst Saiger am Donnerstagnachmittag in der chinesischen Spielermetropole Macau auf dem siebten Startplatz. Der Österreicher verlor dabei 4,529 Sekunden auf die von Ducati-Pilot Glenn Irwin gefahrene Bestzeit von 2:24,310 Minuten.

Saiger war damit eine runde Sekunde langsamer als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Im zweiten Qualifying im letzten Jahr fuhr er eine 2:26,160 - damit weiß er, dass noch etwas geht.


"Nach etlichen Unfällen und Abbrüchen bei der Formel 3 vor uns, ging es ja erstmal später los", sagt Saiger gegenüber Motorsport.com. "Naja, und da weiß man ja auch nicht, was die Vierräder so aufgewirbelt und liegen gelassen haben, da fängt man schon erstmal etwas vorsichtiger an."

"Ich bin dann auf alten Reifen raus, um mich erst wieder ein wenig einzukullern. Außerdem habe ich geschaut, ob das, was wir am Fahrwerk umgestellt haben, auch funktioniert. Damit war ich schon zufrieden."

"Nach den paar Besichtigungsrunden bin ich dann planmäßig an die Box gekommen und wir haben den weichen Metzeler drauf gepackt. Zehn Minuten vor Schluss habe ich mir dann noch mal einen Qualifyer abgeholt - um auch da auf Nummer sicher zu gehen."

"Den konnte ich dann aber leider nicht wie geplant umsetzen, weil ich einigen Verkehr durch die Berge hatte und dort kann man einfach kaum überholen und alle haben ja auf die letzten Meter noch mal gepusht."

"Am Ende war es dann Platz sieben. Zufrieden bin ich damit natürlich noch nicht, aber morgen ist ja auch noch ein Tag."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Straßenrennen
Veranstaltung Macao
Rennstrecke Circuito da Guia
Fahrer Horst Saiger
Artikelsorte News
Tags macau, macau motorcycle grand prix 2017, motorradrennen, qualifying, real road racing, road racing, straßenrennen