North West 200: Malachi Mitchell-Thomas verstirbt im SuperTwin-Rennen

Auf der dritten Runde des SuperTwin-Rennens stürzte Mitchell-Thomas schwer und erlag dabei seinen Verletzungen.

Der Unfall passierte in der Anfahrt zur „Black-Hill“-Passage. Das Rennen wurde sofort mit der roten Flagge abgebrochen und nicht wieder gestartet.

Das Statement des Veranstalters:

„Malachi Mitchell-Thomas ist heute nach seinem Sturz im Rennen zu den SuperTwins bei der North West 200 verstorben.

„Der 20-Jährige aus Chorley, Lancashire, stürzte mit seiner Burrows Engineering Kawasaki in der Anfahrt zu Black Hill. Das Rennen wurde sofort abgebrochen und Malachi vom MCUI Medical Team an der Unfallstelle sofort Erstversorgt. Leider erlag er noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen.“

„In den Unfall waren keine weiteren Teilnehmer involviert.“

„In der Folge dessen wurde das restliche Renn-Programm des Tages abgesagt.“

„Die Organisation des Events, der Coleraine and District Motor Club, möchten Malachis Familie und Team ihr tiefstes Mitgefühl zum Ausdruck bringen.“

Zwei Rennen hätten noch auf dem Programm gestanden, der zweite Lauf der Superstock-Klasse, sowie der zweite Lauf der Superbikes, beide wurden abgesagt.

Die Redaktion von Motorsport.com möchte allen Beteiligten, Freunden, der Familie des Verunfallten und allen Angehörigen ebenfalls tiefstes Mitgefühl zum Ausdruck bringen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Straßenrennen
Veranstaltung North West 200
Rennstrecke The Triangle
Fahrer Malachi Mitchell-Thomas
Artikelsorte Nachruf
Tags nachruf, north west 200, nw200, real road racing, road racing, straßenrennen, sturz, tod, tödlicher unfall