Topic

Isle of Man TT 2017

TT2017: Diese Fahrer und Teams werden antreten

geteilte inhalte
kommentare
TT2017: Diese Fahrer und Teams werden antreten
Toni Börner
Autor: Toni Börner
10.01.2017, 15:09

Im Mai und Juni 2017 steigt die Isle of Man TT, das berüchtigtste und härteste Straßenrennen der Welt. Motorsport.com hat zusammengestellt, wie sich die Startfelder derzeit darstellen.

Tyco BMW und Ian Hutchinson arbeiten auch bei der nächsten TT weiter zusammen und haben klare Ziele: Die Siege in Superbike- und Senior TT. Der 14-fache TT-Sieger zählt unweigerlich und ständig zu den Favoriten auf dem Mountain Course, 2010 wurde er zum bislang einzigen Fahrer, der fünf TTs in einer Woche gewinnen konnte.

Hutchinson fährt dieses Jahr für Tyco BMW auch erneut in der BSB Superstock und wird daher im Mai schon etliche Kilometer auf der S 1000 RR abgespult haben, ehe es an die Roads geht.

"Ich freue mich wahnsinnig auf eine weitere Saison mit Tyco BMW", so Hutchinson, der 2016 das Superstock-Rennen für diese Mannschaft gewann. "Nach einer Saison, die wir zusammengearbeitet haben, wissen wir jetzt, wo wir uns verbessern müssen und wollten bei allen drei großen Internationalen Straßenrennen die Superbike-Siege holen."

Dave Molyneux, Dan Sayle, Honda, DMR - A&J RACING, Seitenwagen
Dave Molyneux, Dan Sayle, Honda, DMR - A&J RACING, Seitenwagen

Foto Toni Börner

Bei den Seitenwagen wird der 17-fache TT-Sieger Dave Molyneux einen neuen Passagier an Bord haben, der bei der Isle of Man aber Newcomer sein wird. Der Sidecar-Rekordsieger vertraut auf die Dienste von Harry Pane. Der 24-jährige Brite aus Colchester ist bereits auf die Isle of Man gezogen, um sich auf sein Debüt dort vorzubereiten.

Die Stars in der Schwebe: Michael Dunlop, John McGuinness und Co.

Noch nicht bestätigt ist, wo Michael Dunlop fahren wird, doch es dürfte sich der 13-fache TT-Sieger anständig überlegen, ob er sich auf irgendwelche Experimente einlässt. 2015 zum Beispiel hatte er nach nur wenigen Trainingstagen in der TT-Woche noch kurzfristig von Yamaha auf eigene BMWs gewechselt, insgesamt sprang dann nur noch ein zweiter Platz im Superstock-Rennen und ein Fünfter in der Senior TT heraus. Zu wenig für Dunlop.

John McGuinness, Honda Racing, Honda
John McGuinness, Honda Racing, Honda

Foto Isle of Man TT

Bei Honda Racing gilt es als offenes Geheimniss, dass John McGuinness – 23-facher TT-Sieger – und Local-Hero Conor Cummins an Bord bleiben werden. Besonders McGuinness dürfte sich – auch aufgrund seines Alters von dann 45 Jahren – auf keine Experimente mehr einlassen und Honda treu bleiben.

Die Frage der Fragen: Guy Martin?

Guy Martin, SBK, BMW S 1000 RR

Es ist, wie fast immer, die Frage aller Fragen: Kommt Publikumsliebling Guy Martin auf die TT zurück, oder nicht? Im Vorjahr entschied er sich statt der Isle of Man bei der Tour Divide mitzufahren – einem Mountain-Bike-Rennen über rund 4.400 Kilometer von Kanada durch die USA bis an die mexikanische Grenze.

Martin hat prinzipiell anklingen lassen, dass er mit der TT und dem Straßenrennen durch wäre, besonders, nachdem er sich jahrelang auch mehrfach schlimm auf die Nase gelegt hatte, zuletzt 2015 beim Ulster-GP. Doch auch wenn er eigentlich sagt, "mehr auf den Körper" hören zu wollen, hat er in britischen Medien durchklingen lassen, dass wenn das Paket passt, er auch die TT noch mal fahren würde – dann natürlich mit dem Ziel des ersten Sieges. Sieben Mal war er Zweiter, neun Mal Dritter.

Deutsch & Deutschsprachig: Team Penz13 und Saiger

Das Team von Penz13.com BMW Motorrad Motorsport hat gerade erst durchblicken lassen, dass man sich wohl aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft zurückziehen und mehr auf die Straßenrennen konzentrieren wird. Bislang ist über Fahrer noch nichts bekannt, eine Verkündung dieser wird in der kommenden Woche erwartet, wie Motorsport.com erfuhr.

Horst Saiger, Kawasaki
Horst Saiger, Kawasaki

Foto Toni Börner

Beim Österreicher Horst Saiger geht alles weiter, wie bisher. "Ich starte bei der TT weiter mit Kawasaki und meinem eigenen Team Saiger-Racing", verriet der 45-Jährige Motorsport.com. "Ich werde zwei neue Kawasaki ZX-10RR und die neue ZX-6R einsetzen."

Exoten: Suter, Norton und RCV-213

Ian Lougher, Suter
Ian Lougher, Suter

Foto Toni Börner

2016 standen drei Maschinen besonders im Mittelpunkt: Die Suter 500MMX mit ihrem Zweitakter, die Nortons sowieso und der Straßen-Prototyp der MotoGP-Honda. Zumindest Suter hat klar durchblicken lassen, dass man das Abenteuer TT einmal mehr angehen wird.

Bei Padgetts Honda war Bruce Anstey mit der MotoGP-Honda unterwegs gewesen und es steht zu erwarten, dass 2017 auf die Erfahrung des Vorjahres aufgebaut werden wird.

Bei Norton ist mehr oder minder offen, mit wem die Briten teilnehmen werden, aber es dürfte weiter gehen - schließlich hat man mit der V4 RR gerade erst eine Straßenvariante des TT-Prototypens vorgestellt.

William Dunlop mit Halsall Racing

William Dunlop, Yamaha
William Dunlop, Yamaha

Foto Toni Börner

William Dunlop wird einmal mehr die Isle of Man TT in Angriff nehmen, wenngleich er in den letzten Saisons meist vorzeitig nach Stürzen mit Verletzungen aus dem Race-Meeting ausschied. Dunlop geht für das Halsall Racing Team an den Start, welche Motorräder zum Einsatz kommen ist noch nicht bekannt.

Smiths Racing BMW darf bei der TT 2017 aus zwei Gründen auf das Podest schielen. Zum einen ist die BMW S 1000 RR durch Michael Dunlop und Ian Hutchinson zu einem absoluten Sieg-Motorrad auf dem Mountain Course geworden, zum anderen hat sich die Mannschaft die Dienste des 29-jährigen Peter Hickman gesichert.

Smith Racing wird mit Hickman und Lee Jackson außerdem die British Superbikes "BSB" fahren und damit sollten Fahrer und Maschine zu einer Einheit verwachsen, die es bei der TT einfach braucht. Hickman ist derzeit der viertschnellste Fahrer aller Zeiten auf dem Mountain Circuit, seine Bestzeit liegt bei 132,465 Meilen pro Stunde. Die letzten beiden Macau Grands Prix der Motorräder hat Hickman gewonnen.

Privatiers steigen auf

Im Cookstown Burrows Engineering Team bleibt für die TT 2017 auch alles gleich, erneut wird Derek Sheils hier fahren – in den Klassen Superbike, Supersport, Superstock, Senior und SuperTwins.

Steve Mercer, Jackson Racing, Honda
Steve Mercer, Jackson Racing, Honda

Foto Toni Börner

Mit Ivan Lintin und Steve Mercer hat das RC Express Racing Team ein schlagkräftiges Duo zusammengestellt. Die beiden Briten werden auf Kawasakis an den Start gehen. Lintin, der die beiden letzten Jahre die Lightweight TTs gewonnen hat, will sich nun auf die größeren Klassen konzentrieren. Mercer wird nach einem Jahr im Honda Racing Team auf Kawasaki wechseln. Bei den großen Klassen bleibt sein bestes Ergebnis bisher ein achter Platz auf der Penz-BMW in der Superstock TT.

Der beste Privatier der TT 2016, Dan Hegarty, wird mit dem Top Gun Team auf Honda an dabei sein. Dabei unterhält man direkte Unterstützung von Honda Racing und setzt Maxton-Fahrwerke ein. Hegarty wird die Fireblade SP2 in den großen Rennen, sowie die CBR600RR in den Supersport-Läufen einsetzen.

Mit Paul Jordan gibt ein 25-jähriger Nord-Ire sein TT-Debüt. Er ist ein ehemaliger 125ccm-Champion der Irischen Meisterschaft und hat schon einige Jahre an Roads-Erfahrung auf dem Buckel.

Joe Thompson, 18 Jahre jung, wird 2017 im ILR (Ian Lougher Racing) Team sein Debüt bei der TT geben. Mit einer Kawasaki ZX6-R fährt der Youngster die beiden Supersport-Rennen und wird jüngster Teilnehmer der Isle of Man Rennen in diesem Jahr.

Nächster Road Racing Artikel
Kommentar: Classic TT nach Saiger-Disqualifikationen lächerlich

Previous article

Kommentar: Classic TT nach Saiger-Disqualifikationen lächerlich

Next article

TT2017: Wie einst Joey Dunlop - Lee Johnston erhält Superbike-WM-Honda

TT2017: Wie einst Joey Dunlop - Lee Johnston erhält Superbike-WM-Honda
Kommentare laden