Der Red Bull RACE DAY bietet Spektakel in der Luft und am Boden

Der Red Bull RACE DAY in Grenchen verspricht ein wahres Feuerwerk an Action. Zu den Highlights zählen eine Lockheed P-38 sowie die Demofahrt von Sébastien Buemi im F1 von Red Bull Racing.

Der Red Bull RACE DAY bietet Spektakel in der Luft und am Boden

Für Motorsport- und Aviatikfreunde treffen am Wochenende des 10. und 11. August Ostern und Weinachten zusammen! Erstmals seit 2011 kommt der Red Bull RACE DAY wieder in die Schweiz, diesmal auf den Flugplatz in Grenchen, wo über zwei Tage verteilt in der Luft und auf dem Asphalt spektakuläre Flugzeuge und Rennwagen in Aktion zu erleben sind. Daneben wird auf der nahegelegenen Kartbahn in Lyss das Finale des Red Bull Kart Fights ausgetragen, für das sich die jungen Piloten vom 1. Juni bis zum 19. Juli auf insgesamt sechs verschiedenen Kartbahnen qualifizieren müssen. 

Zum Thema:

Das Wochenende beginnt am Samstag vergleichsweise gemächlich mit Autogrammstunden, Flugzeuglandungen und natürlich der Möglichkeit, die zum Einsatz kommenden Fahrzeuge aus der Nähe zu begutachten. Das eigentliche Programm folgt tags darauf in Form einer orchestrierten Show mit Elementen auf dem Boden und in der Luft.

Dazu gehört unter anderem Freestyle-Motocrosser Mat Rebeaud, der mit seiner Elektro-Maschine die Gesetze der Physik auszuschalten scheint. Der FMX-Weltmeister von 2006 zeigt bei seiner Electro FMX Show waghalsige Sprünge und vollführt halsbrecherische Stunts. 

Zugehörige Veranstaltung:

Eine Etage weiter oben werden die Flying Bulls unter anderem mit der spektakulären Lockheed P-38 "Lightning" über das Flugplatzgelände donnern. Das Kampfflugzeug mit dem markanten Doppelleitwerk kam im Zweiten Weltkrieg in erster Linie im pazifischen Raum zum Einsatz und war dank der beiden Allison-Motoren mit jeweils 1'600 PS eines der schnellsten Flugzeuge seiner Zeit. Wurden damals mehr 10'000 Exemplare produziert, so sind heute bloss noch eine Handvoll davon wirklich flugfähig – das einzige, das in Europa stationiert ist, wird am 11. August in Grenchen landen. 

 

Natürlich darf bei einem Red Bull RACE DAY eine Demonstration der Red-Bull-Air-Race-Piloten nicht fehlen. Diese bislang einzigartige Weltmeisterschaft in der Luft wurde 2003 erstmals ausgetragen und begeistert seither Millionen Flugzeugfans auf der ganzen Welt. Egal ob über Wasser wie in Abu Dhabi oder über Land, etwa in Indianapolis – geflogen wird bei geringer Höhe mit Geschwindigkeiten von bis zu 370 km/h und Fliehkräften von rund 12G. 

Doch auch auf dem Asphalt des Flugplatzes wird einiges geboten. Die Red Bull Drift Brothers gehören zu den erfolgreichsten Drift-Piloten Europas und wie es der Name vermuten lässt, geht es bei ihren Wettbewerben nicht nur um Geschwindigkeit – der Driftwinkel und der individuelle Stil sind bei der Bewertung durch die Jury mindestens ebenso wichtig.

Zum Einsatz kommen werden in Grenchen ein modifizierter BMW E30 374i mit 600 PS sowie der "Dark White" auf Basis eines Nissan 200SX S13 mit modifizierter Aerodynamik und einem rund 700 PS starken 7,4-Liter-V8-Motor.

Das Highlight vor allem für die Automobil-Fans dürfte allerdings die Demofahrt von ex-Toro-Rosso-F1-Pilot Sébastien Buemi im F1-Boliden von Aston Martin Red Bull Racing sein.

Das Programm der beiden Tage

Samstag, 10. August 2019:
10 Uhr: Türöffnung
13-17 Uhr: Autogrammstunden, Ausstellung Fahrzeuge, Flugzeuglandungen
21 Uhr: Schliessung
21-03 Uhr: Event-Party im Hangar

Sonntag, 11. August 2019:
10 Uhr: Türöffnung
12-16 Uhr: Showprogramm
17 Uhr: Schliessung

Am Samstag ist der Eintritt tagsüber gratis, für den Sonntag kostet ein Ticket 20 Franken. Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt. Der Eintritt für die Party am Samstagabend kostet 10 Franken, allerdings werden für 25 Franken Kombi-Tickets für die Party und den Sonntag angeboten. 

 
geteilte inhalte
kommentare
"Die Schweizer Fahrer in der F1" von Mario Luini und Jean-Marie Wyder in drei Sprachen erzählt.
Vorheriger Artikel

"Die Schweizer Fahrer in der F1" von Mario Luini und Jean-Marie Wyder in drei Sprachen erzählt.

Nächster Artikel

Valentino Rossi und Tony Cairoli: der Fluch des "Neunten"

Valentino Rossi und Tony Cairoli: der Fluch des "Neunten"
Kommentare laden