Ambitionierte Ziele fürs Comeback: BMW will mit Tom Sykes in die Top 6

geteilte inhalte
kommentare
Ambitionierte Ziele fürs Comeback: BMW will mit Tom Sykes in die Top 6
Autor:
25.01.2019, 12:47

Nach dem zufriedenstellenden Test in Jerez nennt Teamchef Shaun Muir die Ziele für die bevorstehende Saison in der Superbike-WM

In der offiziellen Wertung des Tests in Jerez tauchten die beiden BMW-Piloten Tom Sykes und Markus Reiterberger erst in den finalen Minuten auf. Den Großteil der zwei Testtage fuhr man unter dem Radar. Insider berichten, Sykes wäre deutlich schneller gefahren als die offizielle Wertung zeigt. Wie konkurrenzfähig die neue BMW S1000RR tatsächlich ist, wird sich vermutlich erst beim Saisonstart in Australien zeigen. Die Zielsetzung des Teams ist aber hoch

"Es wäre gut, wenn Markus im Bereich der Top 10 landet. Wenn Tom in die Top 6 kommt, dann wäre das für uns eine großartige Zugabe", bemerkt Teamchef Shaun Muir im Gespräch mit 'WorldSBK.com'. Mit Kawasaki, Ducati, Yamaha und Honda hat BMW starke Gegner. "Bis zur Schlussphase der Saison werden vermutlich noch nicht bereit sein für das Podium", grübelt Muir.

"Es ist ein großer Lernprozess. Wir werden bis zum Dienstag in Australien weitertesten. Diese beiden Tage dort werden wir noch benötigen", ist sich Muir bewusst. Die beiden vergangenen Tage in Jerez stuft der Brite als Erfolg ein.

"Der erste Tag war sehr produktiv. Wir mussten einen sehr umfangreichen Testplan abarbeiten. Es lief ganz gut. Tom fand eine ziemlich gute Abstimmung. Er fuhr im Bereich der Top 8, was uns sehr zufrieden stellte. Markus arbeitete sich ebenfalls durch sein Programm. Wir erlebten einen großartigen ersten Tag", berichtet der BMW-Teamchef.

"Am Donnerstag sah es ein bisschen anders aus. Tom fuhr erst 11:30 Uhr auf die Strecke. Nach sechs Runden hatte er einen heftigen Abflug in der letzten Kurve. Sein Nummer-eins-Motorrad wurde dabei zerstört. Wir verbrachten beinahe den kompletten Tag in der Box, um die Schäden zu reparieren. Er hatte also keinen so erfolgreichen Tag", schildert Muir. "Markus probierte die andere Schwinge, mit der er besser zurechtkam. Seine Rundenzeiten lagen in dem Bereich, den wir von ihm erwarteten. Es war halbwegs okay, für Markus mehr als für Tom."

"Bis zu diesem Test in Jerez fuhr das Motorrad nie mit den Maschinen der Konkurrenz. Es ist für alle eine große Herausforderung. Wir entwickeln das Motorrad. In den vergangenen Jahren fuhren wir mit einem Motorrad, zu dem es Erfahrungswerte gab. Es ist ein komplett neues Motorrad und wir haben sowohl im Team als auch bei BMW neue Mitarbeiter. Es geht darum, alle zu integrieren", so der BMW-Verantwortliche

Weiter geht es für die WSBK-Piloten beim Test in Portimao (Portugal). Am Sonntag und am Montag können die Fahrer noch einmal Erfahrungen auf europäischem Boden sammeln, bevor die Ausrüstung nach Australien geschickt wird. Auf Phillip Island gibt es einen weiteren Vorsaisontest, bevor am Wochenende vom 22. bis 24. Februar der Saisonstart erfolgt.

Die Testzeiten aus Jerez (Donnerstag):

1. Jonathan Rea (Kawasaki) - 1:39.160 Minuten

2. Alex Lowes (Yamaha) +0,212 Sekunden

3. Leon Haslam (Kawasaki) +0,342

4. Alvaro Bautista (Ducati) +0,460

5. Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki) +0,782

6. Sandro Cortese (GRT-Yamaha) +0,915

7. Michael van der Mark (Yamaha) +0,985

8. Marco Melandri (GRT-Yamaha) +1,309

9. Michael Ruben Rinaldi (Barni-Ducati) +1,380

10. Chaz Davies (Ducati) +1,461

11. Leandro Mercado (Orelac-Kawasaki) +1,634

12. Eugene Laverty (Go-Eleven-Ducati) +1,719

13. Jordi Torres (Pedercini-Kawasaki) +1,906

14. Tom Sykes (BMW) +2,046

15. Markus Reiterberger (BMW) +2,071

16. Alessandro Delbianco (Althea-Honda) +3,193

Die Testzeiten aus Jerez (Mittwoch):

1. Alex Lowes (Yamaha) - 1:40.442 Minuten

2. Jonathan Rea (Kawasaki) +0,008 Sekunden

3. Leon Haslam (Kawasaki) +0,443

4. Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki) +0,559

5. Michael van der Mark (Yamaha) +0,605

6. Marco Melandri (GRT-Yamaha) +0,677

7. Sandro Cortese (GRT-Yamaha) +0,761

8. Chaz Davies (Ducati) +0,933

9. Alvaro Bautista (Ducati) +1,415

10. Jordi Torres (Pedercini-Kawasaki) +1,873

11. Leandro Mercado (Orelac-Kawasaki) +2,444

12. Eugene Laverty (Go-Eleven-Ducati) +2,934

13. Michael Ruben Rinaldi (Barni-Ducati) +3,531

14. Alessandro Delbianco (Althea-Honda) +4,995

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Yamaha: Tatsächlich auf Kawasaki-Niveau oder nur mit weichen Reifen schnell?

Vorheriger Artikel

Yamaha: Tatsächlich auf Kawasaki-Niveau oder nur mit weichen Reifen schnell?

Nächster Artikel

Markus Reiterberger mit gemischtem Fazit: "Darf nicht zu sehr verkrampfen"

Markus Reiterberger mit gemischtem Fazit: "Darf nicht zu sehr verkrampfen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Autor Sebastian Fränzschky